Anzeige
Fauna Marin GmbH compact-lab Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com

Aplatophis chauliodus Schlangen-Aal

Aplatophis chauliodus wird umgangssprachlich oft als Schlangen-Aal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Aplatophis chauliodus (c) by Claudio L.S. Sampaio

Eingestellt von robertbaur.
Bilddetail


Steckbrief

lexID:
7352 
AphiaID:
279644 
Wissenschaftlich:
Aplatophis chauliodus 
Umgangssprachlich:
Schlangen-Aal 
Englisch:
Fangtooth Snake-eel, Fangtooth Snake Eel, Toothy Eel, Tusky Ee 
Kategorie:
Schlangenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Ophichthidae (Familie) > Aplatophis (Gattung) > chauliodus (Art) 
Erstbestimmung:
Böhlke, 1956 
Vorkommen:
Aruba, Bolivien, Brasilien, Curaçao, Florida, Französisch-Guayana, Golf von Mexiko, Guyana, Kolumbien, Kuba, Niederländischen Antillen, Panama, Puerto Rico, Saba und Sint Eustatius, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela, West-Atlantik  
Meerestiefe:
33 - 91 Meter 
Größe:
bis zu 84cm 
Temperatur:
23°C - 26°C 
Futter:
Kleine Fische, Krustentiere, Nahrungsspezialist 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-09-14 23:21:39 

Haltungsinformationen

Aplatophis chauliodus Böhlke, 1956

Von den Schlangenaalen gibt es derzeit ca 300 Arten in ca. 52 Gattungen. Sie leben in warm temperierten Gewässern in Küstenähe in Tiefen bis 750 Metern. Sie erreichen dabei von 10 cm bis 3,0 Meter Länge.
Der Name (Ophichthidae) stammt aus dem Griechischen, wobei ophis "Schlange" bedeutet, und ichthys bedeutet Fisch.

Sie sind in der Aquaristik nicht wirklich gebräuchlich, so dass wir derzeit auch keine eigenen Erfahrungen haben.

Schlangenaale halten sich tagsüber gerne so tief im Sand versteckt, dass oft nur noch der Kopf hinaus schaut.
Nachts geht dieser Räuber auf Nahrungssuche, die gustatorisch aufgespürt wird. Lebt von Fischen und Krustentieren.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Teleostei (Infraclass) > Elopomorpha (Superorder) > Anguilliformes (Order) > Ophichthidae (Family) > Ophichthinae (Subfamily) > Aplatophis (Genus) > Aplatophis chauliodus (Species)

Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Aplatophis chauliodus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Aplatophis chauliodus