Anzeige
Fauna Marin GmbH compact-lab Tropic Marin Meerwasser24.de Whitecorals.com Korallen-Zucht

Scophthalmus maximus Steinbutt

Scophthalmus maximus wird umgangssprachlich oft als Steinbutt bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für große Schauaquarien geeignet.



Steckbrief

lexID:
7133 
AphiaID:
127149 
Wissenschaftlich:
Scophthalmus maximus 
Umgangssprachlich:
Steinbutt 
Englisch:
Turbot 
Kategorie:
Plattfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Pleuronectiformes (Ordnung) > Scophthalmidae (Familie) > Scophthalmus (Gattung) > maximus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Algerien, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Grönland (Kalaallit Nunaat), Island, Isle of Man, Marokko, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Nordsee, Ost-Atlantik, Ostsee, Portugal, Russland, Schwarzes Meer, Skandinavien, Spanien, Spitzbergen (Svalbard), Straße von Gibralta, Tunesien 
Größe:
50 cm - 100 cm 
Temperatur:
2°C - 23°C 
Futter:
Algen, Felsgarnelen, Fischbrut, Fischeier, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für große Schauaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-05-10 19:32:48 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Der Steinbutt kann ein Gewicht von bis zu Kilo erreichen, er wird kommerziell befischt und ist ein guter Fisch für Sportangler.
In großen Schauaquarien wird der Steinbutt oft gezeigt.

Der Butt lebt auf sandigen, steinigen oder gemischte Böden und ist auch in Brackwasserzonen zu finden.
Zu seiner Hauptbeute zählen Sandaale und Grundel, Krustentiere, Würmer und Muscheln kommen erst später auf seiner Speisekarte vor.

Die Haut des Rücken hat eine Vielzahl von knöchernen Einlagerungen, die dem Tier den Namen "Stein"butt gegeben haben.

Der Plattfisch ist selber ein Opfer von einer Vielzahl von Ektoparasiten:
Acanthochondria cornuta (Müller O.F., 1776)
Ergasilus sieboldi Nordmann, 1832
Lepeophtheirus nordmanni (Milne Edwards, 1840)
Lepeophtheirus pectoralis (Müller O.F., 1776)
Lepeophtheirus thompsoni Baird, 1850
Caligus pectoralis (Müller O.F., 1776)
Parabrachiella rostrata (Krøyer, 1837)

Synonyme:
Pleuronectes cyclops Donovan, 1806
Pleuronectes maximus Linnaeus, 1758
Pleuronectes turbot Lacepède, 1802
Psetta maxima (Linnaeus, 1758)
Psetta maxima maxima (Linnaeus, 1758)
Rhombus aculeatus Gottsche, 1835
Rhombus magnus Minding, 1832
Rhombus maximus (Linnaeus, 1758)
Rhombus stellosus Bennett, 1835
Scophthalmus ponticus Ninni, 1932

Klassifikation: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Pleuronectiformes (Order) > Scophthalmidae (Family) > Scophthalmus (Genus)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scophthalmus maximus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scophthalmus maximus