Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Hippasteria phrygiana Knotiger Seestern

Hippasteria phrygiana wird umgangssprachlich oft als Knotiger Seestern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Copyright Jim Greenfield, Foto St. Abbs Marine Reserve

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail


Steckbrief

lexID:
7128 
Wissenschaftlich:
Hippasteria phrygiana 
Umgangssprachlich:
Knotiger Seestern 
Englisch:
Rigid Cushion Star 
Kategorie:
Seesterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Asteroidea (Klasse) > Valvatida (Ordnung) > Goniasteridae (Familie) > Hippasteria (Gattung) > phrygiana (Art) 
Erstbestimmung:
(Parelius, ), 1768 
Vorkommen:
Arktische Gewässer, Britische Inseln, Chile, Europäische Gewässer, Grönland (Kalaallit Nunaat), Island, Kanada, Neufundland, Nord-Atlantik, Nordsee, Shetland-Inseln (Schottland), Skandinavien, Spitzbergen (Svalbard), USA 
Größe:
bis zu 4cm 
Temperatur:
2°C - 15°C 
Futter:
Aas, Kadaver, Räuberische Lebensweise, Seeigel, Seesterne 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Hippasteria californica
  • Hippasteria falklandica
  • Hippasteria heathi
  • Hippasteria imperialis
  • Hippasteria leiopelta
  • Hippasteria lepidonotus
  • Hippasteria mcknighti
  • Hippasteria muscipula
  • Hippasteria nozawai
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-05-10 12:26:42 

Haltungsinformationen

(Parelius, 1768)

Korrekter Name laut WoRMS. Hippasteria phrygiana
Korrekter Name laut Sealifebase:Hippasteria spinosa Verrill, 1909

Als Kaltwasserseestern für normale Meerwasseraquairen sicherlich eher nicht geeignet, möglicher Weise kann das Tier an ein Mittelmeerbecken gewöhnt werden.

Diesen Seestern findet man auf verschiedenen Substraten von 20 m bis in Tiefen von ca. 800 m, er ernährt sich überwiegend von anderen Stachelhäutern.

Der Körper besteht aus einer großen Scheibe und 5 kleine, schmale und spitz zulaufende Armen, das Tier ist rötlich gefärbt, die angegebene Größe von 4 cm ist schon die maximal mögliche Größe, die Mehrheit der Tiere ist aber kleiner.

Folgender Synonyme sind bekannt:
Asteracanthion distichum Brandt, 1851
Asteracanthion rubens Müller & Troschel, 1842
Asteracanthion violaceus Müller & Troschel, 1842
Asterias attenuata Bell, 1891
Asterias clathrata Pennant, 1777
Asterias disticha Sladen, 1889
Asterias fabricii Perrier, 1875
Asterias gigantea Bell, 1891
Asterias glacialis Pennant, 1777
Asterias holsatica Retzius, 1805
Asterias minuta Linnaeus, 1761
Asterias murrayi Bell, 1891
Asterias pallida Perrier, 1875
Asterias rubens violacea O.F. Müller, 1776
Asterias spinosa Say, 1825
Asterias stimpsoni Verrill, 1866
Asterias violacea O.F. Mueller, 1788
Asterias vulgaris Verrill, 1866
Stellonia rubens Nardo, 1834
Uraster rubens Forbes, 1841
Uraster violaceus Forbes, 1841


Klassifikation: Biota > Animalia (Kingdom) > Echinodermata (Phylum) > Asterozoa (Subphylum) > Asteroidea (Class) > Forcipulatacea (Superorder) > Forcipulatida (Order) > Asteriidae (Family) > Asterias (Genus

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hippasteria phrygiana

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Hippasteria phrygiana