Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquaiOOm.com Tunze.com compact-lab Tropic Marin

Gonionemus vertens Qualle

Gonionemus vertens wird umgangssprachlich oft als Qualle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.



Steckbrief

lexID:
6477 
Wissenschaftlich:
Gonionemus vertens 
Umgangssprachlich:
Qualle 
Englisch:
Clinging jellyfish, Orange Striped Jellyfish 
Kategorie:
Quallen - Hydrozoa 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Hydrozoa (Klasse) > Limnomedusae (Ordnung) > Olindiidae (Familie) > Gonionemus (Gattung) > vertens (Art) 
Erstbestimmung:
A. Agassiz, 1862 
Vorkommen:
Alaska, Britische Inseln, China, Japan, Korea, Mittelmeer, Nord-Atlantik, Nordsee, Russland, USA 
Größe:
1.5 cm - 2.5 cm 
Temperatur:
°C - 24°C 
Futter:
Räuberische Lebensweise, Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Besitzt ein gesundheitsschädliches Gift 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-12-04 20:40:20 

Gift

Dies ist ein allgemeiner Hinweis!
Gonionemus vertens besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.
In der Regel geht von Tieren mit einem gesundheitsschädlichen Gift im normalen Aquarieaner-Alltag keine Gefahr aus. Lesen Sie die Nachfolgenden Haltungsinformationen und Kommentare von Aquarianern die Gonionemus vertens bereits in ihrem Aquarium halten, um ein besseres Bild über die mögliche Gefahr zu erhalten. Bitte seien Sie im Umgang mit Gonionemus vertens aber dennoch immer vorsichtig. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte.
Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Gift in Kontakt gekommen zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder den Giftnotruf.
Die Telefonnummer des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Haltungsinformationen

Agassiz, 1862

Diese kleine Qualle wird von Daisie (Delivering Alien Invasive Species Inventories for Europe) als invasive Art eingestuft, da die Qualle inzwischen zirkumglobal in gemäßigten Gewässern vorkommt.
Ursprünglich kommen diese Tiere aus dem Gelben Meer, dem Südchinesischem und dem Japanischen Meer und wurden wahrscheinlich mit dem Ballastwasser von Schiffen erfolgreich verbreitet.

Die kleine Qualle ist nicht nur in Bezug auf unterschiedlichen Temperaturen hart im nehmen, sie kommt auch prima mit unterschiedlichen Salinitäten zurecht.

Sie kommt sessil auf festen Substraten und durch Kontraktion freischwimmend in den Meeren vor, sie ernährt sich, ihrer eigenen Größe angepasst, von sehr kleinem Zooplankton, dass sie mit ihren bis zu 80 langen nesselzellenbewährten Tentakeln einfängt.
Schwimmer und Taucher ohne Ganzkörperanzug sollten, wenn möglich, einen Bogen um die kleine Qualle machen, da ihre Nesselzellen die Haut sehr stark reizen können.

Besonders auffällig sind die leuchtend orangefarbenen Gonaden des Tiers und die 4 Radialkanäle.

Synonyme:
Gonionemus agassizii Murbach & Shearer, 1902
Gonionemus depressum Goto, 1903
Gonionemus murbachii Mayer, 1901
Gonionemus oshoro Uchida, 1929
Gonionemus vindobonensis Joseph, 1918
Haleremita cumulans Schaudinn, 1894

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gonionemus vertens

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Gonionemus vertens