Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com

Pseudocarcinus gigas Tasmanische Riesenkrabbe

Pseudocarcinus gigas wird umgangssprachlich oft als Tasmanische Riesenkrabbe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig. Es wird ein Aquarium von mindestens 2000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5317 
Wissenschaftlich:
Pseudocarcinus gigas 
Umgangssprachlich:
Tasmanische Riesenkrabbe 
Englisch:
Tasmanian giant crab, Giant deepwater crab 
Kategorie:
Krabben 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Menippidae (Familie) > Pseudocarcinus (Gattung) > gigas (Art) 
Erstbestimmung:
(Lamarck, ), 1818 
Vorkommen:
Australien, Tasmanien 
Größe:
bis zu 46cm 
Futter:
Räuberische Lebensweise 
Aquarium:
~ 2000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-04-23 00:18:54 

Haltungsinformationen

Die Tasmanische Riesenkrabbe gehört zu den größten Arthropoden weltweit, kann bis zu 13 Kilogramm schwer werden (vom Körpergewicht her die zweitgrößten Krabben hinter Macrocheira kaempferi, der Japanischen Riesenkrabbe) und eine Panzerbreite von 46 Zentimetern erreichen. Männchen werden mehr als doppelt so groß wie die Weibchen, die mit rund 12,5 cm Panzerlänge die Geschlechtsreife erlangen. Eier tragen sie nur in Jahren, in denen sie sich nicht häuten. Dann sind es Eiballen mit rund einer halben bis 2 Millionen Eiern, die bis zu vier Monate getragen werden, bevor im Oktober oder November die Larven schlüpfen. Die planktonischen Larven wandeln sich erst nach drei bis vier Monaten zu Jungkrabben um.

Die Tasmanische Riesenkrabbe (Pseudocarcinus gigas) ist endemisch in australischen Gewässern und kommt vor von Südwest-Asutralien bis Neu-Südwales. Sie leben in Tiefen von 20 bis 600 m, die höchsten Populationsdichten werden aber an der Kante des Kontinentalschelfs bei ungefähr 200 m Tiefe gefunden.

Die Tiere waren für über 80 Jahre ein Nebenprodukt bei der Steinhummer-Fischerei. Gezielte kommerzielle Fischerei begann Anfang der 1990-er Jahre. Krabben unter 15 cm Panzerbreite werden wieder ins Wasser zurückgeworfen.

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudocarcinus gigas

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudocarcinus gigas