Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik

Oxycercichthys veliferus Spitzschwanz-Zwergbarsch

Oxycercichthys veliferus wird umgangssprachlich oft als Spitzschwanz-Zwergbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 600 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5203 
AphiaID:
475068 
Wissenschaftlich:
Oxycercichthys veliferus 
Umgangssprachlich:
Spitzschwanz-Zwergbarsch 
Englisch:
Sailfin Dottyback 
Kategorie:
Zwergbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pseudochromidae (Familie) > Oxycercichthys (Gattung) > veliferus (Art) 
Erstbestimmung:
(Lubbock, ), 1980 
Vorkommen:
Australien, Great Barrier Riff 
Meerestiefe:
12 - 50 Meter 
Größe:
9 cm - 12 cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Frostfutter (kleine Sorten), Invertebraten (Wirbellose), Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Räuberische Lebensweise 
Aquarium:
~ 600 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-24 12:47:25 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Oxycercichthys veliferus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Oxycercichthys veliferus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Oxycercichthys veliferus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

(Lubbock, 1980)

Dieser kleine Spitzschwanz-Zwergbarsch kommt endemisch im Great Barrier Reef vor der Westküste Australiens um Felsen- und Korallen-Formationen auf Sandböden vor, wo diese Tiere genügend Refugien in Form von kleinen Höhlen und Spalten im Riff finden.

Die Hermaphroditen kommen in Harem-Lebensgemeinschaften oder Paarweise vor und ernähren sich von kleinen Krebschen und verschiedenen Invertebraten.

Im Gegensatz zu Anemonenfischen ist hier das Männchen das deutlich größere Tier, das auch die Brutpflege der in Höhlen abgelegten Eier übernimmt.

Besonders Kennzeichen der kleinen Barsche ist bei Männchen eine spitzauslaufenden Schwanzflosse, die Süßwasseraquarianer von Spitzschwanzguppys kennen, die ebenfalls spitz auslaufenden Rückenflosse ist überwiegend blau gefärbt.

Gegenüber männlichen Artgenossen sind diese territorialen Barsche recht aggressiv, lässt sich aber in geeigneten Riffaquarien gut halten, regelmäßige Eiablagen sind durchaus erzielbar.

Synonyme:
Ogilbyina velifera (Lubbock, 1980)
Pseudochromis veliferus Lubbock, 1980
Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Pseudochromidae (Family) > Pseudochrominae (Subfamily) > Oxycercichthys (Genus) > Oxycercichthys veliferus (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oxycercichthys veliferus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Oxycercichthys veliferus