Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Ellochelon vaigiensis Meeräsche

Ellochelon vaigiensis wird umgangssprachlich oft als Meeräsche bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5194 
Wissenschaftlich:
Ellochelon vaigiensis 
Umgangssprachlich:
Meeräsche 
Englisch:
Squaretail mullet 
Kategorie:
Meeräsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Mugilidae (Familie) > Ellochelon (Gattung) > vaigiensis (Art) 
Erstbestimmung:
(Quoy & Gaimard, ), 1825 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, China, Cookinseln, Djibouti, Fidschi, Französisch-Polynesien, Golf von Oman / Oman, Great Barrier Riff, Guam, Indien, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kambodscha, Kokos-Keelinginseln, La Réunion, Malaysia, Marshallinseln, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Ost-Afrika, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Samoa, Senegal, Seychellen, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Tansania, Thailand, Tonga, Tuamotu-Archipel, Vanuatu, Wallis und Futuna 
Größe:
35 cm - 63 cm 
Temperatur:
20°C - 27°C 
Futter:
Aas, Algen, Detritus, Debris (totes organisches Material), Invertebraten (Wirbellose), Muscheln (Mollusken), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Salzwasserflöhe (Cladocera), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seegras, Wasserpflanzen, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-03-23 14:01:13 

Haltungsinformationen

(Quoy & Gaimard, 1825)

Diese Meeräsche hat bei fishbase den gültigen lateinischen Namen Ellochelon vaigiensis, auf WoRMS dagegen Liza vaigiensis!

Die Meeräschen leben in Lagunen, Riffen, Ästuaren in flachen Küstengebieten und geschützten Sandstrandbereichen.

Die Tiere bilden in der Regel recht große Schulen.
Juvenile Tiere sind auch in Süßwasser- und Brackwasserbereichen, z.B. in Reisfeldern und Mangroven und werden oft als Köderfische für größere Fische benutzt.

Synonyme:
Chelon vaigiensis (Quoy & Gaimard, 1825)
Mugil macrolepidotus Rüppell, 1830
Mugil vaigiensis Quoy & Gaimard, 1825
Mugil waigiensis Quoy & Gaimard, 1825 (misspelling)

Bilder

Allgemein

1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ellochelon vaigiensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ellochelon vaigiensis