Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Pisodonophis cancrivorus Langflossenschlangenaal

Pisodonophis cancrivorus wird umgangssprachlich oft als Langflossenschlangenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 3000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Foto. Bali, Indonesien

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Gerry R. Allen

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
5094 
AphiaID:
217594 
Wissenschaftlich:
Pisodonophis cancrivorus 
Umgangssprachlich:
Langflossenschlangenaal 
Englisch:
Longfin Snake-eel 
Kategorie:
Schlangenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Ophichthidae (Familie) > Pisodonophis (Gattung) > cancrivorus (Art) 
Erstbestimmung:
(Richardson, ), 1848 
Vorkommen:
Andamanensee, Australien, Bangladesch, Borneo (Kalimantan), China, Französisch-Polynesien, Indien, Indonesien, Indopazifik, Japan, La Réunion, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Mauritius, Mosambik, Ost-Atlantik, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Samoa, Sri Lanka, Süd-Afrika, Taiwan, Tansania, Vietnam 
Meerestiefe:
1 - 20 Meter 
Größe:
50 cm - 108 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 3000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-02-05 22:49:22 

Haltungsinformationen

(Richardson, 1848)

Ole Johan Brett konnte diesen versteckt lebenden Schlangenaal in den Gewässern um Malaysia und Indonesien (Borneo) fotografieren.

Schlangenaal sind nachtaktive Tiere, die tagsüber tief im Sand verborgen Schutz vom verschiedenen Prädatoren suchen.
Recht häufig werden diese Aale in Prielen und teilweise auch in salzärmeren Flußmündungen (Brackwasser).

Synonyme:
Myrophis chrysogaster Macleay, 1881
Ophichthus chilkensis Chaudhuri, 1916
Ophichthys cancrivorus (Richardson, 1848)
Ophisurus cancrivomer Richardson, 1848
Ophisurus cancrivorus Richardson, 1848
Ophisurus nigrepinnis Liénard, 1842
Pisodonophis cancricorus (Richardson, 1848)
Pisodonophis cancrivorous (Richardson, 1848)
Pisodonophis chilkensis (Chaudhuri, 1916)
Pisodonphis cancrivorus Richardson, 1848
Pisoodonophis cancrivorus (Richardson, 1848)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Anguilliformes (Order) > Ophichthidae (Family) > Ophichthinae (Subfamily) > Pisodonophis (Genus)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.