Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Aqua Medic aquaiOOm.com Tunze.com

Trygonorrhina fasciata Geigenrochen

Trygonorrhina fasciata wird umgangssprachlich oft als Geigenrochen bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für große Schauaquarien geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 3000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5053 
Wissenschaftlich:
Trygonorrhina fasciata 
Umgangssprachlich:
Geigenrochen 
Englisch:
Southern fiddler, Banjo Shark, Eastern Fiddler Ray, Fiddler ray 
Kategorie:
Rochen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Rajiformes (Ordnung) > Rhinobatidae (Familie) > Trygonorrhina (Gattung) > fasciata (Art) 
Erstbestimmung:
Müller & Henle, 1841 
Vorkommen:
Australien, Bass-Straße (Meerenge zw. Australien & Tasmanien), Endemische Art, New South Wales, Queensland, Süd-Australien, Tasmanien, West-Australien 
Meerestiefe:
1 - 180 Meter 
Größe:
bis zu 126cm 
Gewicht :
6,7 kg 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Felsgarnelen, Garnelen, Krabben, Krebse, Krustentiere, Muscheln (Mollusken), Schnecken (Gastropoden, Mollusken) 
Aquarium:
~ 3000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für große Schauaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-02-08 16:19:20 

Haltungsinformationen

Müller & Henle, 1841

Das Bild des an der Südküste Australiens endemisch vorkommenden Geigenrochens (Trygonorrhina fasciata) hat uns Johnny Jensen aus Dänemark freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Der Rochen kommt recht häufig auf sandigen und felsigen Gründen sowie über in Seegrasbetten in der Nähe der Küsten vor, er ist für Menschen ungefährlich, da er keinen Giftstachel besitzt.

Das bislang tiefste Vorkommen wurde mit 180 Metern bestätigt, eine Tiefe die nur von Tauchboten erreicht werden kann.

Die goldfarbenen Eier beinhalten bis zu 3 lebensfähige Embryonen, die sich nach dem Schlupf von kleinen Invertebraten ernähren.

Synonyme:
Rhinobatus dumerilii Castelnau, 1873
Trygonorhina fasciata Müller & Henle, 1841 (misspelling)
Trygonorhina fasciata guanerius Whitley, 1932
Trygonorhina guaneria Whitley, 1932
Trygonorhina guanerius Whitley, 1932
Trygonorrhina guaneria Whitley, 1932
Trygonorrhina guanerius Whitley, 1932

Bilder

Männlich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Trygonorrhina fasciata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Trygonorrhina fasciata