Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aqua Medic aquariOOm.com Meerwasser24.de

Enchelyopus cimbrius Vierbärtelige Seequappe

Enchelyopus cimbrius wird umgangssprachlich oft als Vierbärtelige Seequappe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 2000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


copyright Rudolf Svensen , Norwegen

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Rudolf Svensen, Norwegen

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
4991 
AphiaID:
126450 
Wissenschaftlich:
Enchelyopus cimbrius 
Umgangssprachlich:
Vierbärtelige Seequappe 
Englisch:
Fourbeard Rockling 
Kategorie:
Quappen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Gadiformes (Ordnung) > Lotidae (Familie) > Enchelyopus (Gattung) > cimbrius (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1766 
Vorkommen:
Barentssee, Biscaya, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Golf von Mexiko, Grönland (Kalaallit Nunaat), Isle of Man, Kanada, Neufundland, Nord-Atlantik, Ost-Atlantik, USA, West-Afrika 
Größe:
30 cm - 41 cm 
Temperatur:
4°C - 28°C 
Futter:
Felsgarnelen, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krabben, Krebse, Krustentiere, Lobstereier, Meerasseln (Isopoden), Muschelkrebse (Ostrakoden), Mysis (Schwebegarnelen), Plattfische (Schollen , Butte, Seezungen , Flunder, Ruderfußkrebse (Copepoden), Seescheiden (Ascidiacea), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zehnfußkrebse (Decapoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 2000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-01-12 19:05:11 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1766)

Obwohl die Vierbärtelige Seequappe aufgrund ihres langgestreckten Körpers besser den aalartigen Tieren zugeordnet werden sollte, so gehört sie doch zur Familie der dorschartigen Fischen.

So hat sie, wie andere Dorsche auch, eine Bartel am Kinn, sowie je eine Bartel am Oberkiefer und an den Nasenöffnungen, daher stammt auch der Name "Vierbärtelige" Seequappe.

Färbe: hellbraun bis dunkelbraun.

Vorkommen: Schlammige und sandige Böden in Tiefen von 20 Metern bis 50 Metern, maximal sogar bis zu 650 Meter Tiefe, wo sie nach einer großen Anzahl von Futtertieren, hauptsächlich Invertebraten und kleinen Fischen sucht.

Synonyme:
Couchia edwardii Couch, 1866
Gadus cimbrius Linnaeus, 1766
Gaidropsarus cimbrius (Linnaeus, 1766)
Motella caudacuta Storer, 1848
Motella cimbrica (Linnaeus, 1766)
Onos cimbrius (Linnaeus, 1766) (synonym)
Rhinonemus caudacuta (Storer, 1848)
Rhinonemus cimbrius (Linnaeus, 1766) (synonym)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

copyright Rudolf Svensen , Norwegen
1
copyright Rudolf Svensen , Norwegen
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!