Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO

Ctenolabrus rupestris Klippenbarsch

Ctenolabrus rupestris wird umgangssprachlich oft als Klippenbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
4956 
AphiaID:
126964 
Wissenschaftlich:
Ctenolabrus rupestris 
Umgangssprachlich:
Klippenbarsch 
Englisch:
Goldsinny, Gold-sinny, Goldsinny Wrasse, Rock Cook 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Ctenolabrus (Gattung) > rupestris (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Ägypten, Algerien, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Isle of Man, Israel, Marokko, Mittelmeer, Ost-Atlantik, Portugal, Russland, Schwarzes Meer, Skandinavien, Spanien, Straße von Gibralta, Tunesien 
Meerestiefe:
1 - 50 Meter 
Größe:
11 cm - 18 cm 
Temperatur:
°C - 22°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Krabben, Krebse, Krustentiere, Langusten, Moostierchen (Bryozoen), Muscheln (Mollusken), Räuberische Lebensweise, Ruderfußkrebse (Copepoden), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seescheiden (Ascidiacea), Seesterne, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-12-31 12:00:26 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Ctenolabrus rupestris erhielt den deutschen Namen Klippenbarsch, obwohl er zur Familie der Lippfische gehört.

Dieser kleine Geselle wird wegen seiner Putzleidenschaft oft in Fischfarmen eingesetzt um Zuchtfische wie Lachse in den engen Zuchtkäfigen von lästigen Hautparasiten zu befreien.

Im normalen Meerwasserhandel wird man dieses Tier wohl ehr selten zur Gesicht bekommen, wohl aber in großen Schauaquarien, wo ihm die gleiche Arbeit zukommt wie den großen Lachsnetzen der Fischfarmen.

Im Meer lebt der Fisch über Felsgründen, die mit Algenüberzogen sind.
Dort kommt er leicht an sein Futter, Krustentiere Schnecken und Moostierchen.

Bilder

Allgemein

1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ctenolabrus rupestris

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ctenolabrus rupestris