Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik

Chelon labrosus Dicklippige Meeräsche

Chelon labrosus wird umgangssprachlich oft als Dicklippige Meeräsche bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Johnny Jensen, Dänemark

Copyright Johnny Jensen, Foto Omø, Dänemark


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Johnny Jensen, Dänemark . Please visit www.aquariumphoto.dk for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4935 
AphiaID:
126977 
Wissenschaftlich:
Chelon labrosus 
Umgangssprachlich:
Dicklippige Meeräsche 
Englisch:
Thicklip Grey Mullet 
Kategorie:
Meeräsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Mugilidae (Familie) > Chelon (Gattung) > labrosus (Art) 
Erstbestimmung:
(Risso, ), 1827 
Vorkommen:
Ägypten, Britische Inseln, Island, Isle of Man, Israel, Kapverdische Inseln, Madeira, Marokko, Mittelmeer, Ost-Atlantik, Portugal, São Tomé und Principé, Schwarzes Meer, Senegal, Skandinavien, Spanien, Straße von Gibralta 
Größe:
32 cm - 75 cm 
Temperatur:
°C - 28°C 
Futter:
Algen, Detritus, Debris (totes organisches Material), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Insekten, Invertebraten (Wirbellose), Krustentiere, Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Salzwasserflöhe (Cladocera), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Wasserpflanzen, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-01-02 19:29:49 

Haltungsinformationen

(Risso, 1827)

Woher der Name "Dicklippige" Meeräsche stammt, wird deutlich, wenn man sich das Bild von Christian Coudre aus Frankreich einmal genau betrachtet.

Auch diese Meeräsche ist ein ausgesprochener Schwärmfisch und daher für unsere Heimaquarien völlig ungeeignet.

Da Meeräschen aber vorzügliche Speisefische sind, werden sie neben dem Fang aus dem Meer auch in Aqua-Kultur gehalten und großgezogen, wobei die Nachteile der Aquazucht ja bekannt sind, hoher Einsatz von Antibiotikum etc.

Synonyme:
Chelon chelo (Cuvier, 1829)
Crenimugil labrosus (Risso, 1827)
Liza chelo (Cuvier, 1829)
Mugil buosega Nardo, 1847
Mugil chelo Cuvier, 1829
Mugil chelon Cuvier, 1829
Mugil corrugatus Lowe, 1838
Mugil curtus Yarrell, 1836
Mugil labrosus Risso, 1827
Mugil septentrionalis Günther, 1861

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Mugiloidei (Suborder) > Mugilidae (Family) > Chelon (Genus) > Chelon labrosus (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Copyright Johnny Jensen, Foto Omø, Dänemark
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Holland
1
copyright David Luquet, Frankreich
1
copyright Christian Coudre, Frankreich
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!