Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Entelurus aequoreus Große Schlangennadel

Entelurus aequoreus wird umgangssprachlich oft als Große Schlangennadel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Jim Greenfield, Großbritannien

Copyright Jim Greenfield


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Jim Greenfield, Großbritannien Please visit www.oceaneyephoto.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4923 
AphiaID:
127379 
Wissenschaftlich:
Entelurus aequoreus 
Umgangssprachlich:
Große Schlangennadel 
Englisch:
Snake Pipefish 
Kategorie:
Seenadeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Syngnathiformes (Ordnung) > Syngnathidae (Familie) > Entelurus (Gattung) > aequoreus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Azoren, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Färöer-Inseln, Grönland (Kalaallit Nunaat), Island, Isle of Man, Ost-Atlantik, Ostsee, Portugal, Skandinavien, Spanien 
Größe:
32 cm - 60 cm 
Temperatur:
11°C - 258°C 
Futter:
Cyclops (Ruderfußkrebse), Fischbrut, Invertebraten (Wirbellose), Krill (Euphausiidae), Mysis (Schwebegarnelen), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-12-30 11:41:05 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Das Bild der Großen Seenadel stammt von Rudolf Svensen, Dänemark.

Die Körper der Große Schlangennadel (Entelurus aequoreus )ist langgezogenen und dünn.
Die Schnauze hat ein oberständiges und röhrenförmiges Maul.

Der Schwanz des Tiers ist von der Natur zu einem Wickelschwanz ausgebildet worden, der es dem Fisch ermöglicht, sich an Seegras festzuhalten, sowie die Seepferdchen auch.
Färbung: Rücken und Seiten der Seenadel sind olivgrün bis grau gefärbt.

Die Fische leben vor allem an seichten Küsten in Seegraswiesen und Seetangwiesen in Tiefen von 5 bis 100 Meter, wobei sie sich am Boden zwischen dem Tang aufhalten und durch ihre Form gut getarnt sind.
Sie ernähren sich vor allem von allerlei Kleinkrebsen und Fischlaich, dieses Futter wird mit dem röhrenartigen Maul aufgesaug!.

In dem Sommermonaten von Juni bis Juli laichen die Weibchen (Rogner), wobei sie bis zu 1000 Eier mit Hilfe ihrer verlängerten Genitalpapille an die Bauchseite des Männchens (Laichner) heften.
Die Männchen und tragen die befruchten Eier bis zum Schlupf der Jungtiere mit sich herum.

Die Jungfische besitzen Brustflossen, die in der Entwicklung zum erwachsenen Fisch dann zurück gebildet werden.

Die juvenilen Seenadeln leben pelagisch und jagen verschiedenen Kleinstkrebse im Zooplankton.

Seenadeln sollten, wie Seepferdchen auch, nur mit ruhigen und langsameren Mitfressern gehalten werden, besser sogar in einem reinen Artenbecken.

Synonyme:
Entelurus aequerius (misspelling)
Entelurus aequoraeus (Linnaeus, 1758) (misspelling)
Syngnathus aequoreus Linnaeus, 1758 (synonym)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Jim Greenfield (British Marine Life) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Copyright Jim Greenfield
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Holland
1
© Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland, Bild aus Norwegen
1
copyright Rudolf Svensen, Dänemark
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!