Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Whitecorals.com

Zanobatus schoenleinii Zwergsägerochen

Zanobatus schoenleinii wird umgangssprachlich oft als Zwergsägerochen bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet.


copyright Dr. Peter Wirtz

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Please visit www.medslugs.de for more information. Bilddetail

Steckbrief

lexID:
4765 
AphiaID:
283210 
Wissenschaftlich:
Zanobatus schoenleinii 
Umgangssprachlich:
Zwergsägerochen 
Englisch:
Striped Panray 
Kategorie:
Rochen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Rajiformes (Ordnung) > Rhinobatidae (Familie) > Zanobatus (Gattung) > schoenleinii (Art) 
Erstbestimmung:
(Müller & Henle, ), 1841 
Vorkommen:
Angola, Benin, Elfenbeinküste, Ghana, Golf von Guinea, Kamerun, Kapverdische Inseln, Kongo, Marokko, Nigeria, Ost-Atlantik, Senegal, Sierra Leone, Togo, West-Afrika 
Größe:
bis zu 100cm 
Temperatur:
20°C - 27°C 
Futter:
Felsgarnelen, Invertebraten (Wirbellose), Krabben, Krebse, Krill (Euphausiidae), Langusten, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-10-23 20:23:26 

Haltungsinformationen

(Müller & Henle, 1841)

Das Foto von Dr. Peter Wirtz ist eine erstklassige Naturaufnahme, zu dem man einfach nur gratulieren kann.
Im Meer so dicht und auf "Augenhöhe" ein solch erstklassiges Bild vor der Ngor Island, einer zum Senegal gehörenden Insel, zu schießen, ist schon eine echte Meisterleistung!

Leider können wir zu dem tollen Bild nur den trivialen deutschen Namen "Zwergsägerochen" beisteuern, kaum zu glauben.

Dieses hübsche Tier lebt auf küstennahen und flachen Wasserzonen auf sandigen und sandig-schlammigen Böden, wo er auch seine Nahrung, Mollusken und benthischen Invertebraten, in einer Wassertiefe von 40-100 Metern aufspürt.

Da größere Fische auch einen größeren Bedarf an Eiweiß decken helfen, wird dem Rochen durch eine intensive Fischerei nachgestellt.

Bekannte Synonyme:
Discobatus schoenleinii (Müller & Henle, 1841)
Platyrhina schoenleinii Müller & Henle, 1841
Platyrhinoidis atlantica Chabanaud, 1928
Platyrhinoidis schoenleinii (Müller & Henle, 1841)
Zanobatus atlantica (Chabanaud, 1928)
Zanobatus atlanticus (Chabanaud, 1928)
Zanobatus schoenleinni (Müller & Henle, 1841) (misspelling)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

copyright Dr. Peter Wirtz
1
copyright Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!