Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik

Galeoides decadactylus Afrikanischer Fadenflosser, Fingerfisch

Galeoides decadactylus wird umgangssprachlich oft als Afrikanischer Fadenflosser, Fingerfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


© Dr. Peter Wirtz

Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Please visit www.medslugs.de for more information.

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail

Steckbrief

lexID:
4666 
AphiaID:
126997 
Wissenschaftlich:
Galeoides decadactylus 
Umgangssprachlich:
Afrikanischer Fadenflosser, Fingerfisch 
Englisch:
Lesser African Threadfin 
Kategorie:
Diverse Fische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Polynemidae (Familie) > Galeoides (Gattung) > decadactylus (Art) 
Erstbestimmung:
(Bloch, ), 1795 
Vorkommen:
Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Benin, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Golf von Guinea, Kamerun, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Kongo, Marokko, Mauritanien, Namibia, Nigeria, São Tomé und Principé, Senegal, Sierra Leone, Togo, West Sahara, West-Afrika 
Meerestiefe:
10 - 70 Meter 
Größe:
30 cm - 50 cm 
Temperatur:
20°C - 28°C 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material), Fangschreckenkrebse (Stomatopoden), Felsgarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krabben, Mysis (Schwebegarnelen), Seescheiden (Ascidiacea), Seesterne, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NT Gefährdung zunehmend 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-03-28 22:51:00 

Haltungsinformationen

(Bloch, 1795)

Der Afrikanischer Fadenflosser, auch Fingerfisch genannt, kommt an der Westküste Afrikas, von Mauretanien im Norden bis nach Namibia im Süden vor.

Dieses Tier ernährt sich von einer Vielzahl von Zoobenthos, scheinbar alles, was ihm im flachen Wasser auf sandigen oder schlammigen Böden vor das Maul kommt, wird gefressen.

Aufgrund seiner Größe und seines ausgeprägten Speiseplans sicherlich kein Kandidat für unsere Heimaquarien.

Synonyme
Galeoides polydactylus (Vahl, 1798)
Polynemus astrolabi Sauvage, 1881
Polynemus decadactylus Bloch, 1795
Polynemus enneadactylus Cuvier, 1829
Polynemus polydactylus Vahl, 1798

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

© Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!