Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Ericthonius brasiliensis Blattkoralle

Ericthonius brasiliensis wird umgangssprachlich oft als Blattkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 150 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
3988 
AphiaID:
102401 
Wissenschaftlich:
Ericthonius brasiliensis 
Umgangssprachlich:
Blattkoralle 
Englisch:
Leaf Coral 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Amphipoda (Ordnung) > Ischyroceridae (Familie) > Ericthonius (Gattung) > brasiliensis (Art) 
Erstbestimmung:
(Dana, ), 1853 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Bandasee, Bunaken, Cebu, Celebesesee, China, Fidschi, Indonesien, Indopazifik, Japan, Korallenmeer, Malaysia, Neuguinea (Westneuguinea & Papua-Neuguinea), Neukaledonien, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Samoa, Singapur, Sulawesi, Sumatra, Taiwan, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Vietnam 
Meerestiefe:
5 - 40 Meter 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Plankton, Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 150 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NT potenziell gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-01-21 15:23:00 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Ericthonius brasiliensis sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Ericthonius brasiliensis interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Ericthonius brasiliensis bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Echinomorpha nishihirai (Veron, 1990)

von Florian Gaudig:

Bei Echinomorpha nishihirai handelt es sich um eine oft kryptisch wachsende großpolypige Steinkoralle. Makromorphologisch zeichnet sie sich durch einen oft großen, singulären und zentralen Koralliten mit oft nur wenigen Tochterkoralliten aus. Das Gewebe ist sehr dünn.

Diese Art wächst enkrustierend, seltener plattenförmig in Spalträumen und geschützten Stellen des Riffs.

Aufgrund der nicht ganz einfachen Identifizierung wurde diese Art früher oft als Echinophyllia eingeführt.

Eine Verwechslung mit folgenden Arten ist möglich:
Lobophyllia (Scolymia; Parascolymia) vitiensis; Oxypora glabra; Echinophyllia echinata; Echinophyllia tarae2; Pectinia alcicornis
Hier besonders der Hinweis bei AIMS: Superficially resembles mussids, especially Scolymia!

Diese Art ist auch in der Natur recht selten. So wurde bei einer Feldstudie in den Philippinen bei über 200 Tauchgängen nur eine dieser Korallen gefunden. Am häufigsten ist wurde die Art in Tonga nachgewiesen (34 Kolonien)3.
Diese Art ist daher aquaristisch von geringer Bedeutung.

Haltung:
Diese Art kann gut bei geringer bis mittlerer Beleuchtung und mittelstarker, indirekter Strömung gehalten werden. Hier ist bekannt, dass sich eine Fütterung mit feinem Futter; aber auch Pellets und Frostfutter wie Artemia und Mysis gut auf das Wachstum und die Farbgebung der Korallen auswirkt.

Aber das ist ja bei allen LPS-Korallen als positiv anzusehen.
Das Wachstum erscheint etwas geringer als bei anderen Korallen.
Es sind gut haltbare Pfleglinge und schon ein wenig als Liebhabertier zu sehen.
Diese teilweise spektakulär gefärbten Tiere erzielen in Amerika Preise bis 600 Dollar.
Diese Koralle wurde von Stefan in die Rubrik WAS IST DAS eingestellt, mit der Bitte um eine ID des Tieres.
Als Hinweis wurde übermittelt, dass das Tier als Symphyllia auf Stockliste stand und so importiert wurde.

Zeigt auch Ähnlichkeit mit Symphllia/Mycedium.
Markus half und nannte schliesslich die Echinomorpha nishihirai.
Das kann aus unserer Sicht gut hinkommen.

Echinomorpha nishihirai (Veron, 1990 ) ist die einzige Art.

Synonym:
Echinophyllia nishihirai Veron, 1990 (synonym)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Hexacorallia (Subclass) > Scleractinia (Order) > Lobophylliidae (Family) > Echinomorpha (Genus) > Echinomorpha nishihirai (Species)

Quellen:
1:
Mesophotic coral ecosystems on the walls of Coral Sea atolls
2:
Echinophyllia tarae sp. n. (Cnidaria, Anthozoa, Scleractinia), a new reef coral species from the Gambier Islands, French Polynesia
3: https://www.researchgate.net/profile/Adam_Backlin/publication/303784198_Reptiles_of_Vava'u/links/5751b0da08ae6807fafb426f.pdf

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ericthonius brasiliensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Ericthonius brasiliensis