Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Nebrius ferrugineus Ammenhai

Nebrius ferrugineus wird umgangssprachlich oft als Ammenhai bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig.



Steckbrief

lexID:
2177 
Wissenschaftlich:
Nebrius ferrugineus 
Umgangssprachlich:
Ammenhai 
Englisch:
Tawny nurse shark 
Kategorie:
Haie 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Orectolobiformes (Ordnung) > Ginglymostomatidae (Familie) > Nebrius (Gattung) > ferrugineus (Art) 
Erstbestimmung:
(Lesson, 1831) 
Vorkommen:
Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Australien, Bahrain, Bangladesch, Caroline-Atoll, Chagos-Archipel, China, Cookinseln, Djibouti, Eritrea, Fidschi, Französisch-Polynesien, Golf von Oman / Oman, Guam, Honduras, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Iran, Israel, Japan, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Katar, Kenia, Kiribati, Komoren, Kuwait, La Réunion, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mayotte, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ost-Afrika, Pakistan, Palau, Papua-Neuguinea, Persischer Golf, Rotes Meer, Samoa, Saudi-Arabien, Seychellen, Singapur, Somalia, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sudan, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, Tonga, Tuamotu-Archipel, Vanuatu, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Wake-Atoll 
Größe:
300 cm - 430 cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Kleine Fische, Korallenfische aller Art, Krustentiere, Nahrungsspezialist, Seeigel 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2007-03-23 19:19:16 

Haltungsinformationen

(Lesson, 1831)

Nebrius ferrugineus ist sicherlich kein Aquarientier für den normalen Heimaquarianer.
Ein Hai, der um die 3 Meter wird, braucht ein riesiges Becken, das ohnehin fast nur noch grosse Zoos bieten könnten.

Man findet ihn in Tifen bis ca. 70 Metern, auch in Lagunen, felsigen Riffen, aber selten auf sandigen Gebieten des Strandes.

Normal nachts aktiv, kann aber auch tagsüber beobachtet werden.
Wie bei Haien oft üblich, gehören Kopffüßer, Seeigel und Krebstiere sowie kleinere Fische zu seiner natürlichen Nahrung.

Synonyme:
Ginglymostoma concolor (Rüppell, 1837)
Ginglymostoma ferruginaea (Lesson, 1830)
Ginglymostoma ferruginea (Lesson, 1831)
Ginglymostoma ferrugineum (Lesson, 1831)
Ginglymostoma muelleri Günther, 1870
Ginglymostoma rueppellii Bleeker, 1852
Nebrius concolor Rüppell, 1837
Nebrius doldi Smith, 1953
Nebrius macrurus (Garman, 1913)
Nebrodes concolor ogilbyi Whitley, 1934
Nebrodes macrurus Garman, 1913
Scyllium ferrugineum Lesson, 1831
Scymnus porosus Ehrenberg, 1871

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Elasmobranchii (Class) > Neoselachii (Subclass) > Selachii (Infraclass) > Galeomorphi (Superorder) > Orectolobiformes (Order) > Ginglymostomatidae (Family) > Nebrius (Genus) > Nebrius ferrugineus (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Nebrius ferrugineus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Nebrius ferrugineus