Anzeige
Fauna Marin GmbH compact-lab Tropic Marin Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Microcanthus strigatus Nördlicher Streifenfalterfisch, Nagasakifisch

Microcanthus strigatus wird umgangssprachlich oft als Nördlicher Streifenfalterfisch, Nagasakifisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1435 
AphiaID:
281558 
Wissenschaftlich:
Microcanthus strigatus 
Umgangssprachlich:
Nördlicher Streifenfalterfisch, Nagasakifisch 
Englisch:
Stripey, Butterflyfish,
Kategorie:
Falterfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Kyphosidae (Familie) > Microcanthus (Gattung) > strigatus (Art) 
Erstbestimmung:
(Cuvier, ), 1831 
Vorkommen:
Australien, China, Hawaii, Hong Kong, Japan, Korea, Lord Howe Insel, Neukaledonien, Norforkinsel, Ogasawara-Inseln, Queensland, Taiwan, Vietnam 
Meerestiefe:
1 - 180 Meter 
Größe:
bis zu 20cm 
Temperatur:
18°C - 21°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Garnelen, Krustentiere, Muschelfleisch, Mysis (Schwebegarnelen), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-11-27 16:39:31 

Haltungsinformationen

Die Verbreitung beschränkt sich auf subtropische Gewässer um Japan, Hawaii und China.
Man findet sie, teils in kleinen und großen Gruppen, um Felsriffe in etwa 30 Metern Tiefe.

Kleine, juvenile Fische tragen einen schwarzen Punktfleck am Schwanzstiel, siehe hierzu das Foto von Anthony Gill auf Fishes of Australia!

Helmut Debelius und Rudie Kutier berichten, dass sie gut im Aquarium (bis 20 Grad) zu pflegen sind.
Sie nehmen leicht Futter an !

Von abronia kommt folgender wichtiger Hinweis:

Bitte seien Sie vorsichtig, wenn Sie Stripeys mit einem Netz fangen, denn die Tiere werden dabei ziemlich hysterisch und verlieren viele Schuppen!

Die Tiere sollten am ersten Tag im Becken möglichst mit lebenden Mysis gefüttert werden, es kann 2 oder 3 Tage dauern, bis sie gehacktes (und natürlich aufgetautes) Frostfutter annehmen, sie haben eine klare Präferenz für Krebstiere und Muscheln, Trockenfutter kann auch später auch akzeptiert werden.

Bilder

Adult


Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

abronia am 15.04.09#1
Be careful when catching Stripeys with a net for they act pretty hysterical and lose scales by the dozen.
The animals I care for accepted live mysid shrimps the day after arrival and it took them 2 or 3 more days to eat everything floating by: chopped (and thawed of course) frozen food of most kinds with clear preference for crustaceans and mussel, even accepting dry food.
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Microcanthus strigatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Microcanthus strigatus