Anzeige
Fauna Marin GmbH Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Aqua Medic

Pectinaria aegyptia Köcherwurm, Ringelwurm, Ägyptischer Kammwurm

Pectinaria aegyptia wird umgangssprachlich oft als Köcherwurm, Ringelwurm, Ägyptischer Kammwurm bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Rafi Amar, Israel

Foto: Eilat, Israel, Golf von Akaba, Rotes Meer

/ Nachtfoto
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Rafi Amar, Israel Rafi Amar, Israel. Please visit www.rafiamar.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
14053 
AphiaID:
334414 
Wissenschaftlich:
Pectinaria aegyptia 
Umgangssprachlich:
Köcherwurm, Ringelwurm, Ägyptischer Kammwurm 
Englisch:
Trumpet Worm 
Kategorie:
Würmer 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Annelida (Stamm) > Polychaeta (Klasse) > Terebellida (Ordnung) > Pectinariidae (Familie) > Pectinaria (Gattung) > aegyptia (Art) 
Erstbestimmung:
(Savigny, ), 1822 
Vorkommen:
Ägypten, Golf von Akaba, Israel, Rotes Meer, Suez-Kanal, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
bis zu 10cm 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Pectinaria antipoda
  • Pectinaria articulata
  • Pectinaria belgica
  • Pectinaria bifurcata
  • Pectinaria borealis
  • Pectinaria brevispinis
  • Pectinaria californiensis
  • Pectinaria capensis
  • Pectinaria chilensis
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-08-27 16:27:44 

Haltungsinformationen

Man muss unter Wasser schon sehr genau hinschauen, um die mit vielen kleinen Steinchen ummantelte Wohnröhre von Pectinaria aegyptia zu entdecken.
Ein genauer Blick auf die Röhre zeigt schon ein kleines ,mosaikförmiges Bauwunder, der der kleine Wurm, der die Röhre nicht voll ausfüllt, geschaffen hat.
Die kleinen Steinchen geben der Wohnröhre nicht nur eine bestimmte Stabilität, sie schützt den harmlosen Wurm vor den Augen hungriger Fressfeinde in Meer.

Leider können wir den Steckbrief in Sachen wissenschaftlich fundierter Angaben zur Wassertiefe und der Wassertemperatur nicht ausfüllen, da diese Daten leider oftmals bei Erstbestimmungen nicht erhoben werden.

Der Fotograf, Rafi Amar, aus Italien konnte auch Nachfrage zu seinem Nachtfoto die Angabe von 1,5 Metern nachreichen.

Der Körper des Wurmes besteht aus einem Kopf, einem zylindrischen, segmentierten Körper und einem Schwanz. Der Kopf besteht aus einem Prostomium (Teil vor der Mundöffnung) und einem Peristomium (Teil um den Mund herum) und trägt paarige Anhängsel (Palpen, Fühler und Zirren).

Körper kurz und in 3 Regionen gegliedert; Vorderkörper mit Paleen tragendem Segment, borstenlosen Kiemensegmenten und einigen Borstensegmenten ohne ventrale Haken; Hinterkörper mit dorsalen Borsten und ventralen Haken; Schwanzregion aus borstenlosen, rudimentären Segmenten. Leben in kegelförmigen Röhren aus offenbar systematisch ausgewählten und fein miteinander verkitteten Sandkörnchen und Schillteilchen; die Röhren werden wie ein Köcher mit umhergetragen.

Mit den am Vorderende des Körpers sitzenden Paleen wird der Sand vor der Röhrenmündung gelockert und mit Hilfe von Tentakeln auf Kleinlebewesen und Detritus durchsucht. Durch Kontraktionen des Hautmuskelschlauchs wird ein kräftiger Atemwasserstrom von hinten her durch die Röhre gepumpt.

Synonyme:
Amphictene aegyptia Savigny, 1822
Cistenides aegyptia (Savigny, 1822)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!