Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Alaria marginata Geflügelter-Seetang, Essbarer Seetang

Alaria marginata wird umgangssprachlich oft als Geflügelter-Seetang, Essbarer Seetang bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Marlin Harms, California USA, California, USA

Alaria marginata, Winged Kelp. Montana de Oro State Park,San Luis Obispo Co., California 2021

This is near the base of this member of the Brown Algae, with its long main blade bending off out of sight. What we see are the paired sporophylls, or specialized, spore-bearing blades. With the surf below at minus tide.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Marlin Harms, California USA, California, USA Marlin Harms Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13975 
AphiaID:
371791 
Wissenschaftlich:
Alaria marginata 
Umgangssprachlich:
Geflügelter-Seetang, Essbarer Seetang 
Englisch:
Ribbon Kelp, Angel Wing Kelp,Wing Kelp, Ribbed Kelp, Edible Kelp 
Kategorie:
Braunalgen 
Stammbaum:
Chromista (Reich) > Ochrophyta (Stamm) > Phaeophyceae (Klasse) > Laminariales (Ordnung) > Alariaceae (Familie) > Alaria (Gattung) > marginata (Art) 
Erstbestimmung:
Postels & Ruprecht, 1840 
Vorkommen:
Alaska, Golf von Kalifornien / Baja California, Kanada, USA 
Meerestiefe:
7 - 10 Meter 
Größe:
bis zu 300cm 
Temperatur:
°C - 24,6°C 
Futter:
Fotosynthese 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Alaria arisaemoides
  • Alaria mustelae
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-07-03 13:04:26 

Haltungsinformationen

Alaria marginata Postels & Ruprecht, 1840

Die Braunalgenart aus der Gattung Alaria und kann bis zu 3 m lang werden. Die Thalli sind lang und schmal mit angehobener Mittelrippe und gewellten Rändern. Jeder Wedel hat im Winter zwei Reihen mit mehreren glatten, länglichen, 12 cm lange sporentragenden Blättern an der Basis. Die Basis ist an Felsen befestigt.

Laut einer Studie von Widdowson (1971) ist bekannt, dass der Seetang Alaria marginata bestimmte wellenexponierte Gezeitenhabitate bewohnt. Diese Lebensräume befinden sich im Nordostpazifik von Alaska bis in die Nähe von Point Conception, Kalifornien. Alaria marginata ist die dominierende Makroalge an dieser exponierten mittel- bis niedrigen felsigen Küste entlang der Küste von Big Sur in Kalifornien.

Bei der Seetangart Alaria marginata wirken Phenole als chemische Abwehr gegen Pflanzenfresser.

Diese Art unterscheidet sich von Alaria nana durch ihre breiteren Sporophylle (Flügelblätter nahe der Basis der Hauptstruktur). Alaria marginata ist als "Northern American Wakame" bekannt (Wakame ist ein japanischer Seetang, Undaria pinnatifida). Alaria marginata ist für den menschlichen Verzehr sehr beliebt und wird frisch, getrocknet oder gekocht gegessen.

Sehr ähnlich ist der Behaarte Seetang Alaria taeniata, der auf seinem Blatt Büschel winziger Haare hat.

Im pazifischen Nordwesten existieren insgesamt sieben Alaria-Arten.

Synonyme:
Alaria curtipes Saunders, 1901 (synonym)
Alaria fragilis f. bullata Saunders, 1901 (synonym)
Alaria lanceolata Kjellman, 1883 (synonym)
Alaria marginata f. musiformis Postels & Ruprecht, 1840
Alaria marginata f. nana (H.F.Schrader) F.S.Collins, 1913 (synonym)
Alaria nana H.F.Schrader, 1903 (synonym)
Alaria praelonga f. nana (Schrader) Collins (synonym)
Alaria taeniata Kjellman, 1889 (synonym)
Alaria tenuifolia Setchell, 1903
Alaria tenuifolia f. amplior Setchell & N.L.Gardner, 1903 (synonym)
Alaria tenuifolia f. typica Setchell, 1903 (synonym)
Alaria valida Kjellman & Setchell, 1903 (synonym)
Alaria valida f. longipes Setchell & Gardner (synonym)
Orgyia marginata (Postels & Ruprecht) Trevisan, 1845 (synonym)
Phasganon marginatum (Postels & Ruprecht) Ruprecht, 1850 (synonym)

Direct children (2):
Forma Alaria marginata f. musiformis Postels & Ruprecht, 1840 accepted as Alaria marginata Postels & Ruprecht, 1840
Forma Alaria marginata f. nana (H.F.Schrader) F.S.Collins, 1913 accepted as Alaria marginata Postels & Ruprecht, 1840 (synonym)

Weiterführende Links

  1. Biodiversity of The Central Coast (en). Abgerufen am 30.06.2021.
  2. Seaweeds of Alaska (en). Abgerufen am 30.06.2021.
  3. WoRMS (en). Abgerufen am 30.06.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!