Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de

Psychropotes longicauda Tiefsee-Seegurke, Tiefsee-Seewalze

Psychropotes longicauda wird umgangssprachlich oft als Tiefsee-Seegurke, Tiefsee-Seewalze bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber NOAA's Office of Ocean Exploration and Research

Foto: Clarion-Clipperton Zone, Zentralpazifik

Image courtesy of the DeepCCZ expedition Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0)
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers NOAA's Office of Ocean Exploration and Research . Please visit oceanexplorer.noaa.gov for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13706 
AphiaID:
124778 
Wissenschaftlich:
Psychropotes longicauda 
Umgangssprachlich:
Tiefsee-Seegurke, Tiefsee-Seewalze 
Englisch:
Abyssal Sea Cucumber 
Kategorie:
Seewalzen / Seegurken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Holothuroidea (Klasse) > Elasipodida (Ordnung) > Psychropotidae (Familie) > Psychropotes (Gattung) > longicauda (Art) 
Erstbestimmung:
Théel, 1882 
Vorkommen:
Antarktik, Südlicher Ozean, Südpolarmeer, Invasive Spezies, Kerguelen-Archipel, Südchinesisches Meer 
Meerestiefe:
1100 - 5173 Meter 
Größe:
40 cm - 80 cm 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-03-12 16:26:39 

Haltungsinformationen

Diese Seegurke, die als "Gummi-Eichhörnchen" (Psychropotes longicauda) bezeichnet wird, wurde in 5.100 Metern Tiefe auf abyssalen Sedimenten in der westlichen Clarion-Clipperton-Zone gesichtet.
Dieses Tier ist etwa 60 Zentimeter lang (einschließlich Schwanz) und hat rote Fresspalpen (oder "Lippen"), die sichtbar aus seinem vorderen Ende herausragen (rechts).

Während der DeepCCZ-Expedition 2018 sammelte oder beobachtete das Team mindestens 10 Arten von Riesenseegurken in zwei Gebieten von besonderem Umweltinteresse (Gebiete, die vor dem Bergbau geschützt sind), wobei jede Art unterschiedliche Anpassungen aufweist, die sich durch unterschiedliche Formen und Farben, die Anzahl der Füße und Fütterungsanhänge, das Vorhandensein oder Fehlen von "Segeln" und Verhaltensweisen, die vom Durchpflügen des Sediments bis hin zum Schwimmen in der Wassersäule mit den Bewegungen eines Flamenco-Tänzers reichen.

Die Wertschätzung des Menschen für die Lebensräume der Natur wird oft von der "charismatischen Megafauna" geprägt - jenen großen Tieren mit erstaunlichen Formen, Farben und Verhaltensweisen, die einzigartig an einen bestimmten Lebensraum angepasst sind. Klassische Beispiele sind die Elefanten, Nashörner und Giraffen in der Serengeti, Eisbären und Walrosse in der Arktis und Pinguine im Südpolarmeer. Gibt es in der abyssalen Clarion-Clipperton-Zone (CCZ) eine charismatische Megafauna?

Die enorme Vielfalt an wirbellosen Meeresbodenlebewesen in dieser Region bietet viele Kandidaten, aber meine Favoriten sind die Seegurken oder Holothurien. Ein besonderes evolutionäres Wunder ist die "Psychropotes longicauda", die von der Schiffscrew als "Gummi-Eichhörnchen" bezeichnet wird.

Dieses Tier ist leuchtend gelb mit rotem Unterbauch und kann mit seinem großen Schwanz bis zu 80 Zentimeter lang werden. Der Schwanz wird wie der eines Eichhörnchens in der Luft gehalten, könnte aber auch ein Segel sein - Wissenschaftler vermuten, dass er dazu dient, die schwachen Tiefseeströmungen einzufangen, so dass die Gurke auf der Suche nach besseren Nahrungsgründen über den Meeresboden hüpfen kann. Das Gummi-Eichhörnchen benutzt seine 18 Fresspalpen oder "Lippen", um relativ nahrungsreiche Partikel aus Phytoplankton-Detritus aufzunehmen, die von der sonnenbeschienenen Meeresoberfläche in fünf Kilometer Höhe herabgesunken sind. Die leuchtend gelbe Farbe des Tieres könnte auf das Vorhandensein einer giftigen Chemikalie hindeuten, die den Verzehr durch Rattenschwanzfische ((Familie Macrouridae) und andere Raubtiere des Meeresbodens verhindert (nichts scheint Psychropotes zu fressen, obwohl es einem Kalkgummibärchen ähnelt).

Ursprünglich dachte man, das Gummi-Eichhörnchen sei eine "kosmopolitische" abyssale Art, d.h. es kommt in allen Meeresbecken unterhalb von 3.000 Metern Tiefe vor. Eine kürzlich durchgeführte DNA-Studie legt jedoch nahe, dass das Gummi-Eichhörnchen aus mindestens zwei Arten besteht, von denen die eine hauptsächlich im Atlantik und die andere im Nordostpazifik vorkommt. Vor unserer DeepCCZ-Kreuzfahrt wurden jedoch keine Gummi-Eichhörnchen im Umkreis von 3.000 Kilometern um unser Untersuchungsgebiet in der westlichen CCZ gesammelt, wo die Lebensraumbedingungen (z. B. Nahrungsverfügbarkeit, Wassertiefe) und der evolutionäre Druck möglicherweise anders sind. Daher könnten die von uns gesammelten Gummi-Eichhörnchen aus der tiefen CCZ durchaus eine neue Art sein oder aus einer anderen, bisher nicht beprobten Population stammen.

Die Gummi-Eichhörnchen sind natürlich nicht allein im Abgrund. Bisher haben wir während unserer DeepCCZ-Kreuzfahrt mindestens 10 Arten von Riesenseegurken in zwei Gebieten von besonderem Umweltinteresse (Gebiete, die vor dem Bergbau geschützt sind) gesammelt oder beobachtet. Jede Art hat unterschiedliche Anpassungen, die sich durch unterschiedliche Formen und Farben, die Anzahl der Füße und der Nahrungsanhänge, das Vorhandensein oder Fehlen von "Segeln" und Verhaltensweisen, die vom Durchpflügen des Sediments bis zum Schwimmen in der Wassersäule mit den Bewegungen eines Flamenco-Tänzers reichen, zeigen.

Einige dieser Seegurken scheinen sich von allen bekannten Arten zu unterscheiden und sind wahrscheinlich neu für die Wissenschaft. Wir haben auch viele andere Tiere gesammelt/beobachtet, darunter Anemonen, Seelilien, Schwämme, Becherkorallen, Oktokorallen, Würmer und Krebstiere, die wahrscheinlich neu für die Wissenschaft sind. Es ist wirklich bemerkenswert, in einer Region zu arbeiten, die so wenig erforscht ist, dass viele ihrer größten und bemerkenswertesten Bewohner, einschließlich riesiger Seegurken, noch nie von Wissenschaftlern gesammelt oder beschrieben worden sind!


Synonyme:
Psychropotes brucei Vaney, 1908
Psychropotes buglossa Perrier E., 1886
Psychropotes fucata Perrier R., 1896
Psychropotes furcata R. Perrier, 1896
Psychropotes grimaldii Hérouard, 1896
Psychropotes laticauda Vaney, 1908
Psychropotes longicauda var. antarctica Vaney, 1908

Weiterführende Links

  1. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. The Weird and Wonderful Megafauna of the Abyssal CCZ (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!