Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Lafoea dumosa Robuster Bäumchen-Hydoidpolyp

Lafoea dumosa wird umgangssprachlich oft als Robuster Bäumchen-Hydoidpolyp bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland

Foto: Adria, Mittelmeer


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland Anne Frijsinger & Mat Vestjens, Holland. Please visit www.natuurlijkmooi.net for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13563 
AphiaID:
117702 
Wissenschaftlich:
Lafoea dumosa 
Umgangssprachlich:
Robuster Bäumchen-Hydoidpolyp 
Englisch:
Robust Tree Hydroid 
Kategorie:
Moostierchen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Hydrozoa (Klasse) > Leptothecata (Ordnung) > Lafoeidae (Familie) > Lafoea (Gattung) > dumosa (Art) 
Erstbestimmung:
(Fleming, ), 1820 
Vorkommen:
Adria (Mittelmeer), Antarktik, Südlicher Ozean, Südpolarmeer, Arktik (Nordpolarmeer), Grönland (Kalaallit Nunaat), Island, Kosmopolit (weltweit verbreitet), Mittelmeer 
Meerestiefe:
0 - 3940 Meter 
Größe:
bis zu 10cm 
Temperatur:
0,6°C - 25°C 
Futter:
Suspensionsfresser 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-01-20 20:21:52 

Haltungsinformationen

Moostierchen wie Lafoea dumosa kommen in zwei Erscheinungsformen vor, die zunächst freischwimmende Meduse und später der sessile, epiphytisch lebende Polyp, der durchaus an Korallen erinnern können.

Der Hauptstamm der Kolonie ist aufrecht und besteht aus mehreren Fasern. Die Hydrotheken entspringen unregelmäßig von allen Seiten des Stammes und der Äste. Sie sind lang und röhrenförmig und verjüngen sich zu ihrer Basis hin.
Die Hydrotheken sind durch einen kurzen Stiel mit dem Hauptstamm verbunden, der Rand der hat keine operculären Klappen.

Lebensraum: Die aufrechte Form von Lafoea dumosa findet man normalerweise an senkrechten Flächen oder unter Überhängen, an Felsen oder Felsblöcken.

Ähnliche Arten: Es ist umstritten, ob die anderen Formen von Lafoea, die aus kriechenden Ausläufern auf anderen Hydroiden bestehen, eigenständige Arten sind.


Synonyme:
Lafoea capillaris G.O. Sars, 1874
Lafoea cornuta Lamouroux, 1821
Lafoea fructicosa (M. Sars, 1851)
Lafoea fruticosa (Sars, 1851)
Lafoea gracillima (Alder, 1856)
Lafoea intermedia Fraser, 1938
Lafoea pocillum Hincks, 1868
Lafoea tenellula
Lictorella flexilis Pictet & Bedot, 1900
Sertularia dumosa Fleming, 1820

Weiterführende Links

  1. APHOTOMARINE (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. Coralnet (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. Guiamarina, Homepage Dr. Dirk Schories (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. Habitas (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  5. Hydroids of Greenland and Iceland (Cnidaria, Hydrozoa) (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  6. Hydrozoan diversity on hard bottom inKongsfjorden, Svalbard (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  7. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!