Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Leiopathes glaberrima Schwarze Koralle

Leiopathes glaberrima wird umgangssprachlich oft als Schwarze Koralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber NOAA Photo Library

Lophelia II 2008: Deepwater Coral Expedition: Reefs, Rigs, and Wrecks - NOAA Photo Library Public Domain
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers NOAA Photo Library

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13549 
AphiaID:
103326 
Wissenschaftlich:
Leiopathes glaberrima 
Umgangssprachlich:
Schwarze Koralle 
Englisch:
Smooth Black Coral 
Kategorie:
Hornkorallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Anthozoa (Klasse) > Antipatharia (Ordnung) > Leiopathidae (Familie) > Leiopathes (Gattung) > glaberrima (Art) 
Erstbestimmung:
(Esper, ), 1792 
Vorkommen:
Ägäis (Mittelmeer), Azoren, Bahamas, Florida, Golf von Mexiko, Griechenland, Hawaii, Island, Italien, Jamaika, Kanada, Karibik, Malta, Marokko, Nord-West-Atlantik, Ostküste USA, Portugal, Spanien, Straße von Gibralta, Subantarktische Inseln, Tyrrhenisches Meer (Mittelmeer), United States Minor Outlying Islands, Venezuela 
Meerestiefe:
37 - 1753 Meter 
Größe:
60 cm - 100 cm 
Temperatur:
5°C - 27,5°C 
Futter:
Azooxanthellat, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Meeresschnee, Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Ruderfußkrebse (Copepoden) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-01-13 18:01:01 

Haltungsinformationen

Die Schwarze Koralle Leiopathes glaberrima kommt bis in große Tiefen vor und ist dort auf den Fang von Zooplankton und Meeresschnee angewiesen, dass sich in den dichten, netzartigen Strukturen der Koralle verfängt und von den Polypen verzehrt wird.

In diesen Tiefen sind auch nicht die bekannten wärmeren Temperaturen der Wasseroberflächen vorhanden, so dass wir dieses Tier als "nicht für Aquarienhaltung geeignet" einstufen.
Es ist vielleicht nachvollziehbar, dass Tiefseekoralle der Gattung Leiopathes auch nur durch ein sehr langsames Wachstum gekennzeichnet sind.
Was wohl die wenigsten über schwarze Korallen aus den Gewässern um Malta angeht: In den Jahren von 1984 und 1987 wurden zwischen 100 -150 Kg der Schwarze Korallen, darunter auch Leiopathes glaberrima, mit einer zerstörerischen Technik aus Tiefen von 500 - 600 Metern angelandet, um hautsächlich auf dem deutschen Markt verkauft zu werden.

Leiopathes glaberrima kommt in zwei Erscheinungsformen vor, einem weißem Phänotyp auch einem leuchtend orangefarbene Phänotyp.
Einige Kolonien hatten hellorangefarbene Polypen, was wahrscheinlich, basierend auf laufenden Studien, auf ihren weiblichen, fruchtbaren Status hinweist.

Auf großen Exemplaren dieser Schwarzen Koralle wurden oft ein oder zwei Exemplare der Krabbe Anamathia rissoana und selten Gruppen einer nicht identifizierten Stielseepockenart entdeckt.
Zwischen den größeren Kolonien von L. glaberrima fanden sich nicht selten kleine Kolonien von Antipathella subpinnata oder die langen und biegsamen unverzweigten Kolonien der Gorgonie Viminella flagellum.

Der Korallenwald, aus dem das Foto stammt, wurde von zahlreichen Fischarten bewohnt, wie Macroramphosus scolopax (Linnaeus, 1758), Aulopus filamentosus (Bloch, 1792), Capros aper Linnaeus, 1758, Callanthias ruber (Rafinesque, 1810), Scorpaena sp, Helicolenus dactylopterus (Delaroche, 1809), Phycis blennoides (Brünnich, 1768), Zeus faber Linnaeus, 1758, Anthias anthias (Linnaeus, 1758), und die seltene Zackenbarschart Hyporthodus haifensis (Ben Tuvia, 1953), eine Artenvielfalt, die an tropische Riffe erinnert.

Foto- oder Filmaufnahmen von Tiefseekorallen können nur mit speziellen Unterwasserfahrzeugen gemacht werden, in diesen Fällen mit einem ROV.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!