Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik aquariOOm.com

Chondraster grandis Tiefsee-Seestern

Chondraster grandis wird umgangssprachlich oft als Tiefsee-Seestern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber NOAA's Office of Ocean Exploration and Research

Deep Connections 2019 expedition
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers NOAA's Office of Ocean Exploration and Research Please visit oceanexplorer.noaa.gov for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12514 
AphiaID:
124105 
Wissenschaftlich:
Chondraster grandis 
Umgangssprachlich:
Tiefsee-Seestern 
Englisch:
Deepsea Sea Star 
Kategorie:
Seesterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Asteroidea (Klasse) > Valvatida (Ordnung) > Poraniidae (Familie) > Chondraster (Gattung) > grandis (Art) 
Erstbestimmung:
(Verrill, ), 1878 
Vorkommen:
Biscaya, Europäische Gewässer, Kanada, Neufundland, Nord-Atlantik, Ostküste USA, West-Afrika 
Meerestiefe:
245 - 1645 Meter 
Temperatur:
3,4°C - 6,0°C 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-10-30 19:19:28 

Haltungsinformationen

Diese Seesterne, die normalerweise ein seltener Anblick sind, sind besonders häufig in den tiefen Schluchten des Nordostatlantiks zu finden.
Bei einer Exkursion der NOAA Office of Ocean Exploration and Research, Deep Connections 2019, mit einem ROV wurde der Seestern auf einer Tiefseekoralle Lophelia pertusa entdeckt, ob der Seestern sich von Teilen der Koralle ernährt ist ungeklärt.

Die Körperform dieses Seesterns ist sehr ungewöhnlich, der Körper ist sehr weich und hat eine Art Textur wie eine Mango.

Trotz intensiver Suche konnten wir keine Größe des Seesterns ermitteln, über die Biologie des Stachelhäuters liegt nicht viel berichtenswertes vor.
Das Tier ist aber sehr farbvariabel und kommt zudem mit einem mehr oder weniger stark ausgeprägter Musterung vor.

Kein Tier für ein tropisches Meerwasseraquarium!


Synonyme:
Cheilaster fimbriatus (Sladen, 1889)
Marginaster fimbriatus (Sladen, 1889)
Porania (Porania) grandis Verrill, 1878
Porania grandis Verrill, 1878

Weiterführende Links

  1. Colonies of the deep-sea coral Lophelia pertusa off the coast of South (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Dive 07: Oceanographer Canyon (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Flickr Homepage NOAA Ocean Exploration & Research USA (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. The Echinoblog (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!