Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Melicertum octocostatum Qualle

Melicertum octocostatum wird umgangssprachlich oft als Qualle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Melicertum octocostatum, 2015

Eingestellt von Muelly.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Alexander Semenov, Russland (Alexander Semenov, Russland) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12134 
Wissenschaftlich:
Melicertum octocostatum 
Umgangssprachlich:
Qualle 
Englisch:
Melicertum octocostatum 
Kategorie:
Quallen - Hydrozoa 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Hydrozoa (Klasse) > Leptothecata (Ordnung) > Melicertidae (Familie) > Melicertum (Gattung) > octocostatum (Art) 
Erstbestimmung:
(M. Sars, ), 1835 
Vorkommen:
Arktische Gewässer, Australien, Barentsee, Europäische Gewässer, Japan, Kanada, Nord-Atlantik, Nord-Pazifik, Nordsee, Ostsee, Papua-Neuguinea, USA 
Meerestiefe:
1 - 90 Meter 
Größe:
bis zu 1,4cm 
Temperatur:
-0,8°C - 14°C 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-06-04 19:40:44 

Haltungsinformationen

Melicertum octocostatum (M. Sars, 1835)

Melicertum octocostatum ist durchläuft ein koloniales sessiles Polypenstadium und ein pelagisch lebendes Medusenstadium. Die Medusen sind etwas höher als breit, erreichen bis zu 1,4 cm im Durchmesser. Sie leben pelagisch in küstennahen Gewässern, in der Regel nicht mehr als 30 km vom Land entfernt. Die Medusen dringen auch bis in Brackfjorde, Ostsee und andere Brackwasserbreiche vor.

Im sessilen Polypenstadium ca. 5,3 cm. Medusa Höhe 11-13 mm, Breite 10-14 mm.

Melicertum octocostatum aus kühlen Gewässern der nördlichen Hemisphäre und, merkwürdigerweise, aus dem tropischen Australasien bekannt. Im Nordatlantik so nördlich wie die Barentssee und vor Island und Grönland. Im Nordpazifik von den arktischen Regionen im Süden nach Washington State und Japan. Auf der südlichen Hemisphäre wird aus Papua-Neuguinea berichtet (Bouillon, 1984b, 1985b). (Verbreitung meist nach Russell, 1953a; Naumov, 1969; Arai und Brinckmann-Voss, 1980; siehe auch Fraser, 1972.)

Magen, marginale Tentakelbasen und Gonaden sind gelb bis gelbbraun.

Synonyme:
Melicertidium octocostatum (M. Sars, 1835)
Melicertum georgicum Agassiz, 1862 (synonym)
Oceania octocostata M. Sars, 1835 (basionym)
Rathkea octocostatum (M. Sars, 1835) (incorrect genus)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Melicertum octocostatum

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Melicertum octocostatum