Anzeige
Fauna Marin GmbH Fauna Marin GmbH AQZENO Tropic Marin Professionell Lab Aquafair

Schuchertinia milleri Igel Hydroid. Millers Hydractinia

Schuchertinia milleri wird umgangssprachlich oft als Igel Hydroid. Millers Hydractinia bezeichnet.


Profilbild Urheber Chris Grossman

Hedgehog Hydroid(Hydractinia milleri),Santa Cruz Island,May 28-30, 2005


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Chris Grossman copyright: @Chris Grossman, diver.net Please visit diver.net for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11850 
AphiaID:
731060 
Wissenschaftlich:
Schuchertinia milleri 
Umgangssprachlich:
Igel Hydroid. Millers Hydractinia 
Englisch:
Miller Hydractinia, Hedgehog Hydroid, Snail Fur 
Kategorie:
Quallen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Cnidaria (Stamm) > Hydrozoa (Klasse) > Anthoathecata (Ordnung) > Hydractiniidae (Familie) > Schuchertinia (Gattung) > milleri (Art) 
Erstbestimmung:
(Torrey, ), 1902 
Vorkommen:
Golf von Kalifornien / Baja California, Kanada, Ost-Pazifik, Westküste USA 
Meerestiefe:
0 - 20 Meter 
Größe:
bis zu 2,5cm 
Temperatur:
9.2°C - 17.7°C 
Futter:
Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-05-04 23:25:50 

Haltungsinformationen

Schuchertinia milleri (Torrey, 1902)

Schuchertinia milleri wächst als miteinander verbundene Matte aus Stolonen, die auf dem Substrat eine dichte teppichartige oder mattenartige Struktur bilden. Einzelne Polypen expandieren aus der Matte. Ein Einzelpolyp wird nur 1 mm groß. Wenn er expandiert erreicht er eine Länge von 5 mm.

Schuchertinia milleri wächst an den Seiten und Unterseiten von Felsen, sowie auf Schneckenhäusern, die von Eindiedlerkrebsen bewohnt werden. Die Einsiedlerkrebse haben einen Nahrungsvorteil von dieser Beziehung, da sie von dem von Schuchertinia milleri gefangenen Plankton auch etwas als Nahrung abbekommen. Schuchertinia milleri ernährt sich von einer Vielzahl kleiner planktonischer Arten wie Krebslarven, Nematoden und sogar von kleinen benthischen Tieren.

Freßfeinde von Schuchertinia milleri sind Nacktschnecken der Gattung Dendronotus und Cuthona. Das Vorhandensein von Schuchertinia milleri bei Einsiedlerkrebsen scheint räuberische Angriffe durch Kraken zumindest teilweise abzuwehren. Kraken erbeuten normalerweise Einsiedlerkrebse und andere Krustentiere sehr leicht. Ein Krake überlegt es sich zweimal einen Einsiedlerkrebs mit Nesseltieren an der Schale anzugreifen.

Wenn zwei Kolonien von Schuchertinia milleri auf derselben Schale vorkommen, bleiben die Kolonien 1-2 mm voneinander entfernt auf Distanz und berühren sich nicht.

Synonym:
Hydractinia milleri Torrey, 1902 (basionym)

Weiterführende Links

  1. Diver.net Chris Grossman's Underwater Photography (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. inverts.wallawalla.edu (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!