Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Lobotes surinamensis Dreischwanzbarsch

Lobotes surinamensis wird umgangssprachlich oft als Dreischwanzbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...



Eingestellt von robertbaur.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Scott Rettig, Indonesien (Scott Rettig, USA) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11052 
Wissenschaftlich:
Lobotes surinamensis 
Umgangssprachlich:
Dreischwanzbarsch 
Englisch:
Atlantic Tripletail, Black Grunt, Black Perch, Bouyfish, Bouy Fish, Brown Tripletail, Brown Triple Tail, Conchy Leaf, Dusky Tripletail, Dusky Triple-tail, Flasher, Sleepfish, Tripletail, Triple-tail, Triple Tail, Tripple Tail 
Kategorie:
Diverse Fische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Lobotidae (Familie) > Lobotes (Gattung) > surinamensis (Art) 
Erstbestimmung:
(Bloch, ), 1790 
Vorkommen:
Adria, Afrika, Ägypten, Algerien, Amerikanische Jungferninseln, Andamanensee, Angola, Anguilla, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Arabisches Meer, Argentinien, Aruba, Australien, Bahamas, Bangladesch, Barentsee, Belize, Bermuda, Bolivien, Britische Jungferninseln, Cayman Inseln, Chile, China, Costa Rica, Curaçao, Djibouti, Dominica, Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Eritrea, Falklandinseln, Fidschi, Französisch-Guayana, Gambia, Ghana, Golf von Mexiko, Golf von Oman / Oman, Grenada, Guadeloupe, Guam, Guatemala, Guyana, Haiti, Hawaii, Honduras, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Iran, Israel, Jamaika, Japan, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kanada, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Karibik, Kenia, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Kolumbien, Komoren, Kongo, Korea, Kuba, La Réunion, Lembeh-Straße, Madagaskar, Madeira, Malaysia, Malediven, Marokko, Marshallinseln, Martinique, Mauritius, Mayotte, Mikronesien, Mittelmeer, Montserrat, Mosambik, Myanmar (ehem. Birma), Nauru, Neukaledonien, Nicaragua, Niederländischen Antillen, Nigeria, Nikobaren, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Ost-Afrika, Ost-Atlantik, Ost-Pazifik, Pakistan, Palau, Panama, Papua, Papua-Neuguinea, Paracel-Inseln, Persischer Golf, Philippinen, Portugal, Puerto Rico, Russland, Saba und Sint Eustatius, Saint Martin / Sint Maarten, Salomon-Inseln, Samoa, São Tomé und Principé, Saudi-Arabien, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Singapur, Somalia, Spratly-Inseln, Sri Lanka, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Straße von Gibralta, Süd-Afrika, Sudan, Suriname, Taiwan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Togo, Trinidad und Tobago, Tunesien, Turks- und Caicosinseln, Tuvalu, United States Minor Outlying Islands, Uruguay, USA, Vanuatu, Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Wake-Atoll, Weihnachtsinsel , West Sahara, West-Atlantik , Westlicher Indischer Ozean, Zentral-Pazifik 
Meerestiefe:
0 - 70 Meter 
Größe:
bis zu 110cm 
Gewicht :
19,2 kg 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Fangschreckenkrebse (Stomatopoden), Felsgarnelen, Garnelen, Kleine Fische, Krabben, Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-09-19 13:15:39 

Haltungsinformationen

Lobotes surinamensis (Bloch, 1790)

Die Aufnahme des Barsches stammt freundlicherweise von Scott Rettig. Sie gelang beim Tauchen auf Lembeh.

Dreischwanzbarsche, Tigerbarsche (Datnioides) und die Gattung Hapalogenys, die früher meist in die Familie der Süßlippen und Grunzer (Haemulidae) gestellt wurde, heute aber die monotypische Familie Hapalogenyidae bildet, sind nah verwandt.[1] In einer aktuellen Revision der Knochenfischsystematik bilden die drei Taxa die Ordnung Lobotiformes

Lobotes Arten (es gibt Lobotes pacificus Gilbert in Jordan & Evermann, 1898 und Lobotes surinamensis (Bloch, 1790) spielen aquaristisch gesehen keine Rolle, auch gibt es keine Informationen zur Haltung. Sie leben von Kustentieren und kleinen Fischen.

Classification:
Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Unreviewed: Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Lobotidae (Family) > Lobotes (Genus) > Lobotes surinamensis (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lobotes surinamensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lobotes surinamensis