Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Upeneichthys lineatus Meerbarbe

Upeneichthys lineatus wird umgangssprachlich oft als Meerbarbe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
10899 
AphiaID:
283081 
Wissenschaftlich:
Upeneichthys lineatus 
Umgangssprachlich:
Meerbarbe 
Englisch:
Blue-lined Goatfish, Blue-spotted Goat-fish, Blue-striped Goatfish, Blue-striped Red Mullet, Red Mullet 
Kategorie:
Meerbarben 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Mullidae (Familie) > Upeneichthys (Gattung) > lineatus (Art) 
Erstbestimmung:
(Bloch & Schneider, ), 1801 
Vorkommen:
Australien, Endemische Art, Kermadecinseln, Lord Howe Insel, Neuseeland, Norforkinsel, Tasmanien 
Meerestiefe:
1 - 100 Meter 
Größe:
bis zu 40cm 
Temperatur:
8°C - 18°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Karnivor (fleischfressend), Krabben, Krustentiere, Meerasseln (Isopoden), Muschelkrebse (Ostrakoden), Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Räuberische Lebensweise, Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Seeigel, Seesterne, Tintenfische, Sepien, Kraken, Kalmare (Cephalopoda, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-07-10 09:10:17 

Haltungsinformationen

(Bloch & Schneider, 1801)

Upeneichthys lineatus ist eine extrem farbintensive und hübsche Meerbarbe, die sicherlich in einem sehr großen Aquarium mit einer riesigen Sandfläche ein echter Hingucker wäre, wir haben sie aber für eine Haltung im Aquarium ausgeschlossen, nicht nur, weil derzeit keine Importe nach Deutschland bekannt sind, sondern vielmehr aufgrund der Tatsache, dass die Mehrzahl der sonst üblichen Mitbewohner schnellstens als Futter verwertet werden würden.

Meerbarben sind sehr aktive Fische, die den Meeresboden in geschützten Buchten und Häfen den ganzen Tag nach fressbarem Getier mit ihren sensorischen Barteln durchsuchen.
Im Umfeld der suchenden Barbe finden sich immer verschiedene Nutznießer, die den einem oder anderen Leckerbissen ergattern, die der suchenden Barbe entgehen, auch eine Art, bequem an sein Frühstück zu gelangen.

Diese endemische Meerbarbe variiert stark in der Färbung, so kommen Tiere von fast weiß bis dunkelrot, mit orangefarbenen bis rötlichbraune Streifen und Linien mit blauen Punkte entlang der Körperseiten, oft auch mit unterschiedlichen Flecken und Markierungen.

Diese Meerbarbenart begibt sich gewöhnlich in kleinen Schulen auf Futtersuche, was den Tieren auch manches Mal zum Verhängnis wird, die Fische haben ein sehr wohlschmeckendes Fleisch.

Ähnliche Art: Upeneichthys vlamingii (Cuvier, 1829), die sich aber durch einen etwas längeren Kopf und einen nicht so ausgeprägten Mittelstreifen von
Upeneichthys lineatus unterscheidet.

Systemtik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Mullidae (Family) > Upeneichthys (Genus) > Upeneichthys lineatus (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Upeneichthys lineatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Upeneichthys lineatus