Anzeige
Fauna Marin GmbH Riff-Fische-des-Korallendreiecks Tropic Marin Coral Clean Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Suculentophichthus nasus Schlangenaal

Suculentophichthus nasus wird umgangssprachlich oft als Schlangenaal bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Eilat, Israel, Golf von Aqaba, Rotes Meer

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Zootaxa Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10869 
AphiaID:
1043614 
Wissenschaftlich:
Suculentophichthus nasus 
Umgangssprachlich:
Schlangenaal 
Englisch:
Red Sea Flappy Snake Eel 
Kategorie:
Schlangenaale 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Anguilliformes (Ordnung) > Ophichthidae (Familie) > Suculentophichthus (Gattung) > nasus (Art) 
Erstbestimmung:
Fricke, Golani & Appelbaum-Golani, 2015 
Vorkommen:
Golf von Akaba, Israel, Rotes Meer 
Meerestiefe:
0 - 1 Meter 
Größe:
bis zu 3,75cm 
Temperatur:
°C - 28°C 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-06-04 09:02:46 

Haltungsinformationen

Fricke, Golani & Appelbaum-Golani, 2015

Der Schlangenaal Suculentophichthus nasus wurde 2015 von Eilat, Golf von Aqaba, erstbeschrieben und stellt bislang die einzige Art der Gattung Suculentophichthus dar.
Dieser Schlangenaal erreicht eine recht große Länge von fast 4 Metern, von denen allerdings der größte Teil im sandigen Meeresboden versteckt ist.

Kopf und Körper des Tiers ist hellbraun mit zahlreichen dunklen braunen Linien auf dem Kopf und vielen Pigmentflecken auf der oberen Hälfte des Körpers, die Augen sind dunkelgrau, die Iris ist silberfarben.
Die Bauchseite des Schlangenaals ist weißlich.

Der Name "nasus" stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet die Nase und bezieht sich auf die nasenähnliche Schnauze des Schlangenaals.

Bei der Exkursion im Golf von Aqaba wurde ein weiterer Schlangenaal, der vermutlich ebenfalls ein Suculentophichthus nasus im sandigen Meeresboden entdeckt, die Tiefe wurde aber leider nicht festgehalten.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Anguilliformes (Order) > Congridae (Family) > Bathymyrinae (Subfamily) > Suculentophichthus (Genus) > Suculentophichthus nasus (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Suculentophichthus nasus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Suculentophichthus nasus