Anzeige
Fauna Marin GmbH All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com

Galaxea sp. großpolypige Steinkoralle

Galaxea sp. wird umgangssprachlich oft als großpolypige Steinkoralle bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 200 Liter empfohlen.


Profilbild Urheber Muelly

Galaxea sp.Copyright Muelly




Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4392 
AphiaID:
Wissenschaftlich:
Galaxea sp. 
Umgangssprachlich:
großpolypige Steinkoralle 
Englisch:
Stony Coral 
Kategorie:
Steinkorallen LPS 
Stammbaum:
(Reich) > (Stamm) > (Klasse) > (Ordnung) > (Familie) > Galaxea (Gattung) > sp. (Art) 
Vorkommen:
Indonesien, Süd-Pazifik 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen), Zooplankton (Tierisches Plankton), Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 200 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-05-16 07:24:25 

Haltungsinformationen

Die Identifikation dieser Koralle war gar nicht einfach, wie so oft bei Large Polyp Scleractinia (LPS) und genau haben wir es immer noch nicht geschafft.

Es dürfte sich aber um eine Galaxea Art handeln.

Galaxea Korallen sind an sich recht gut haltbar.
Sie kommen auch immer wieder in den Handel teils sogar durch Ableger von Aquarianern auf(Tauschbörsen)

Das Einzige, was ihr das Leben schwer machen kann, sind Bohr- oder Fadenlagen, sowie Beläge mit Cyanobakterien.
Sie reagieren sehr empfindlich auf Verletzungen, das Gewebe zieht sich zurück.
Braucht, wie viele LPS-Korallen, nicht so viel Licht, sollte aber auch nicht zu dunkel stehen, denn immerhin kann sie Licht verwerten.
Hinzu kommt natürlich, dass auch planktonisches Futter gefangen wird.

Licht: Mittellichtzone!

Strömung: mäßig bis stark, aber auf jeden Fall abwechslungsreich aber nicht direkt.
Aufpassen sollte man auch, dass sich andere Tiere nicht an der Galaxea vermasseln (Kampftentakel).


Folgende Arten sind bekannt / Other Species:

Galaxea acrhelia
Galaxea astreata
Galaxea cryptoramosa
Galaxea fascicularis
Galaxea horrescens
Galaxea longisepta
Galaxea paucisepta

Komm in folgenden Farben vor: grün, grau, pink und braun.



Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

am 23.07.17#3
Ich frage mich gerade, ob man die Galaxea als Indikator für Nesselgift im Becken benutzen kann. Mir scheint, dass sie bei geringer Belastung ihre Kampftentakeln einfährt. Das ist nämlich jüngst passiert als ich gemerkt hatte, dass sich mir manche Montipora auflöst, auch, oder gerade frisch eingesetzte, und mein Glasrosenbestand sein bisheriges Maxiumum erreicht hat. Nachdem alle sonstigen Wasserparamerter fein waren, habe ich Nesselgift im Wasser gemutmaßt. Hab dann die Glasrosen behandelt, Aktivkohlefilterung angeworfen die ich sonst nie benutze - ein Fehler, wie mir scheint - und 2-3 Tage später steht da eine Galaxea ohne Kampftentakeln.

Die Galaxea scheint sehr empfindlich gegenüber Dinoflagellaten zu sein. Nun ist Dinoflagellat natürlich nicht gleich Dinoflagellat, sie ist Die einzige Koralle, die bei *meiner* D-Plage schnell und unwiederbringlich eingegangen ist. Die anderne Korallen sind viel langsamer rückwärts gewachsen. Mit einer ausnahme, deren name ich grad nicht weiß, die hat sich von den Dinos nicht beeindrucken lassen. Ganz im Gegenteil. Ich könnte mir vorstellen, dass das was mit der Oberfläche der Koralle zu tun hat, genauer gesagt mit verm Verhältnis von Volumen zu Oberfläche. Die Galaxea ist ja sehr stark verzweigt. Blastomussas hat es weniger angegriffen, die sind auch weit weniger verzweigt und diese Koralle, die sogar von den Dinos profitiert hat, hatte eher eine glatte, Hirnkorallenartige Oberfläche. Würde jedenfalls auch Sinn ergeben.

Was das Futter angeht...ich habe mal versucht sie direkt zu füttern, wo korallen mit ähnlich großen Polypen alles gierig wegmampfen, schmeißt die Galaxea entweder alles ab mindestens der Größe von Artemianauplien gleich weg, oder frisst es und spuckt es wieder aus (Granulatfutter). Ich weiß nicht, ob ich eine komische Galaxea habe oder ob die generell einfach eher mikroskopisches Zeug fressen. Wobei man halt anmerken muss, dass sie das Granulatfutter tatsächlich erstmal gegessen hatte.
am 06.03.14#2
Ich pflege dieses Tier jezt (März 2014) seit einem Jahr. Ich konnte es bis jetzt auch nicht so richtig in dem Meerwasserlexikon finden, aber dier Eintrag ist genau richtig. Es wächst deutlich besser als beispielsweise meine Euphyllia und ist sehr regenerationsfreudig (ich habe beim umräumen mehrmals einen Polypen beschädigt. Wächst sehr kugelförmig.
am 08.09.13#1
Diese Galaxea benötigt bei mir sehr viel Licht und relativ starke Strömung, die auch gern direkt sein darf. Deshalb habe ich die Koralle vor längerer Zeit umgesetzt.Am alten Standort mit wenig Strömung und geringen Lichtverhältnissen,stagnierte ihre Entwicklung.Nach dem Umsetzen entwickelte sich die Galaxea sehr gut und wuchs zusehens.
Ansonsten ist die Galaxea absolut pflegeleicht.Sie wird von mir nicht extra gefüttert.Bemerkenswert sind ihre sehr langen Kampftentakeln, die sie ausgiebig ausfährt.An den Enden der Polypen und auch an den Kampftentakeln sind kleine , grüne "Leuchtpunkte" zu erkennen.
3 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.