ExtremcoralsPreis AquaristikTropic Marin Pro Reef SaltFauna Marin GmbHTM nitribiotic
HOME -> Fische -> Doktorfische -> Zebrasoma flavescens Hochladen Lesezeichen
ExtremcoralsPreis AquaristikTropic Marin Pro Reef SaltFauna Marin GmbHTM nitribiotic
HOME -> Fische -> Doktorfische -> Zebrasoma flavescens Hochladen Lesezeichen  

Zebrasoma flavescens - Zitronenflossen-Doktorfisch oder Hawaii-Doktor


. Eingestellt von RibRob


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Zebrasoma flavescens
Deutsch: Zitronenflossen-Doktorfisch oder Hawaii-Doktor
Vorkommen: Guam, Hawaii, Hong Kong, Japan, Johnston-Atoll, Marschall-Inseln, Mikronesien, Nördliche Mariannen, Palau, Philippinen, Ryūkyū-Inseln, Taiwan, Vietnam, Wake
Größe: bis zu 20 cm
Temperatur: 23°C - 27°C
Futter: Algen\\, Artemia (Salzwasserkrebschen)\\, Banane\\, Flockenfutter\\, Frostfutter (große Sorten)\\, Krill (Euphausiidae)\\, Löwenzahn\\, Mysis (Schwebegarnelen)\\, Nori-Algen\\, Salat\\
Aquarium: ~ 800 Liter
Schwierigkeitsgrad mittel
Lesezeichen 330 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Zebrasoma flavescens sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Zebrasoma flavescens interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Zebrasoma flavescens bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltung (Bennett, 1828)

Der meist gekaufte Doktorfisch.. und das nicht zu unrecht.
Kommt meist in gutem Zustand hier an und ist schnell im Aquarium etabliert und gilt als wenig heikel.
Zudem ist er gegenüber anderen Fischen nicht streitsüchtig.

Jürgen Tuschick schreibt:

In meinem 550 L Aquarium lebten ursprünglich 2 Zebrasoma flavescens (Inbetriebnahme nach Umzug 7.1995, Kauf ca. 92/93),
die leider nicht regelmäßig gefüttert wurden („zuviel Futter schadet ja den Korallen“).
Es überlebte nur einer der Beiden und dieser tötete mehrere andere
neu zugesetzte Doktorfische .
Ein Bericht von Fr. Dr. Ellen Thaler in der Datz 3/97 überzeugte mich derart, dass ich ab jetzt alle Fische regelmäßig fütterte.
Der Gelbe wurde auch immer runder um den Bauch und aus unserem Urlaub brachte ich mir von Zoo Kölle Stuttgart (06.97)
zwei kleine Zebrasoma flavescens mit.
Nach dem Einsetzen zeigte der Alte nur durch kurze Drohgebärden, wer der Chef im Haus ist.
Sonst passierte nicht viel und alle drei schwammen friedlich nebeneinander.
Ein im Sommer 98 dazugesetzter Palettendoc wurde auch nicht weiter beachtet.
Alle 4 Doc´s schwimmen friedlich miteinander im Aquarium.
Nur abends kommen manchmal ein paar kleinen Raufereien vor, die aber ohne große Verletzungen abgehen.
Ich stimme Fr. Thaler mit ihrer Feststellung zu, dass die Tiere im Aquarium auch gut gefüttert werden müssen,
um damit ihre Aggressionen abzubauen.
Das heißt, jeden Futterkonkurenten zu vernichten.
Ich füttere meine Tiere 3x täglich, 2x über einen Futterautomaten mit Flockenfutter (grün) und abends mit einer größeren Portion Frostfutter
(Spinat, Karotten, Salatgurke, Salat, Kohlblätter, Löwenzahn, Banane, Artemia, Mysis, Krill).
Ich habe seit längerer Zeit keine Probleme mit meinen Fischen, auch wenn der kleine Palettendoc ab und zu von Pünktchen befallen ist.
Gruß Jürgen

Anmerkung: Das ist der Exportfisch aus Hawaii !

Synonym:
Acanthurus flavescens Bennett, 1828

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Acanthuridae (Family) > Acanthurinae (Subfamily) > Zebrasoma (Genus)
Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Fishbase
Hippocampus Bildarchiv
WoRMS
IUCN Red List
Reefbuilders
Kölle Zoo Karlsruhe
Kölle Zoo Heidelberg
Kölle Zoo GmbH Frankfurt
Kölle-Zoo GmbH Weiterstadt
Kölle Zoo München
Kölle-Zoo GmbH Weil am Rhein
Kölle Zoo Ludwigshafen
Kölle Zoo Münster
MasterFisch
Trans Marine
Kölle Zoo Würzburg
Kölle-Zoo GmbH Heilbronn
Kölle Zoo Nürnberg GmbH & Co.KG
Aquaristik Corner
Korallen-Outlet GbR
Nera
Benutzer Kommentare (53)

Derzeit werden 2 Fachkommentare angezeigt. Weitere 51 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
42 1lluminate
Dabei seit : 27.03.2010
Bei mir sehr friedlich, frisst eigentlich fast alles was er bekommt, von Frostfutter bis Trockenfutter. Hat noch nie ein anderes Tier attackiert und zupft super gerne am Lebendgestein rum. Da er sehr schwimmfreudig ist, benötigt er ein entsprechend großes Becken. Schwimmt bei mir sehr aktiv durch den Riffaufbau mit vielen Höhlen. Wenn es Futter gibt, ist er der Erste. Fazit: Wundervolles Tier und mein absoluter Liebling.

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 03.07.2011 - 13:02  
38 Hajo49
Dabei seit : 25.06.2009
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 1
Nicht jeder kann sich reichlich 2000l Wasser ins Wohnzimmer stellen. Ich schon. Bis letzten Herbst (2008) schwammen 18 (!) "Gelbe", einige andere Doktoren und einige gängige Kleinfische drin.
Als im Sommer dann der Pflücksalat aus dem Garten alle war, fütterte ich täglich mind. 6-7 Blätter von gekauften "Salatherzen". Die waren spätestens nach 1,5 Stunden verptuzt. Bis dann im Oktober mich fast der Schlag traf: innerhalb von 3 Tagen blieben von ca. 40 Fischen übrig:
1 Paar A. clarkii
1 Paar A. nigripes (die laichten munter weiter)
1 Acanthurus xantopterus
1 Naso elegans
1 Gelbschwanz- Demoiselle
Ich las kurze Zeit danach, daß besonders Blattsalat mit "Ziden" (Fungi-, Pesti- usw. usw.)
stark belastet war. Bloß gut, daß mich kein "Salat- Bauer" hören konnte.
Ich kann also nur eindringlich vor zuviel Futtergaben von solchem Zeugs warnen!
Natürlich haben wir den Vorfall im Verein ausgewertet: Vergiftung, weil es keine sonstigen Veränderungen gab. Ich wurde gebeten, dies zu veröffentlichen, da ich weiter nach 31 Jahren Meeresaquarianer geblieben bin und der Container abbestellt wurde. Ich hab mir aber erst einmal vorsorglich ein Rennrad gekauft.
Zu den Zebrasomas: 1 bis 2 Tiere = Tierquälerei.
So etwa ab 4 Stück verteilen sich die Stänkereien gleichmäßig auf alle.
Es war immer wieder ein Erlebnis, 18 "Gelbe" durch das Becken ziehen oder um Futter zu betteln
zu sehen.

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 25.06.2009 - 19:17  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish