ExtremcoralsMrutzek MeeresaquaristikKorallen-ZuchtTunzeRedSea
HOME -> Fische -> Leierfische -> Synchiropus stellatus Hochladen Lesezeichen  

Synchiropus stellatus - Stern-Mandarinfisch


Synchiropus stellatus (w). Eingestellt von Aracis


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Synchiropus stellatus
Deutsch: Stern-Mandarinfisch
Vorkommen: Afrika, Amerikanisch-Samoa, Australien , Indonesien, Komoren, La Réunion, Malediven, Mauritius, Oman, Seychellen, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sumatra, Thailand, Westlicher Indischer Ozean
Größe: 5 cm - 9 cm
Temperatur: 22°C - 28°C
Futter: Artemia (Salzwasserkrebschen)\\, Artemia-Nauplien\\, Invertebraten (Wirbellose)\\, Lobstereier\\, Nahrungsspezialist\\, Zooplankton (Tierisches Plankton)\\
Aquarium: ~ 300 Liter
Schwierigkeitsgrad mittel
Lesezeichen 37 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Synchiropus stellatus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Synchiropus stellatus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Synchiropus stellatus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltung Smith, 1963

Dieser Fisch lässt sich in nur in gut eingefahrenen Becken halten, da er von Kleinsttieren lebt, die im Bodengrund und auf den Steinen vorkommen.
Man sieht diesen Leierfisch den ganzen Tag picken.
Auf keinen Fall zwei Männchen in ein Becken bringen, da diese sich bis zum Tod bekämpfen würden.
Pärchenhaltung ist kein Problem.
Das Männchen erkennt man an der längeren, ersten Rückenflosse (sieht wie ein kleines Schwert aus).
Wir würden auch andere Mandarinfischarten nicht dazugesellen, das kann ebenfalls schiefgehen.
Patrick Petzold fügt hinzu:
Das sich Männchen gegenseitig bekämpfen, kann ich persönlich nicht festsellen.
Zwar wird das dominantere (größere) Männchen, das kleinere ab und zu etwas wegscheuchen, aber es kommt nicht zu heftigen Auseinandersetzungen.
Nach ca. 1 Woche wollte ich es dann doch wissen, und erwarb nun endlich ein Weibchen, zu erkennen an dem ersten kleinen Rückflossenstrahl, und etwas weisser in der Färbung.
Nun mußte ich feststellen, daß es bereits nach 5 Minuten zum "Hochzeitstanz" kam.
Das dominantere Männchen färbte sich plötzlich im Kopf- und Augenbereich kräftig gelb, mit schönen blauen und lilafarbenen Punkten.
Das Segel wurde gesetzt, und kräftig gebalzt.
Das kleinere Männchen wird hin- und wieder etwas verscheucht, weshalb ich später noch ein 2. Weibchen dazusetzen möchte.
Diese Tiere bitte, wenn möglich, immer als Paar halten, man wird mit einem schönen Balz - verhalten und prächtigen Farben belohnt.
Futter: Artemia, Mysis, und BORSTENWÜRMER !!
Ich hab´s selbst gesehen.

Zum Thema Nachzucht siehe hier:
http://www.advancedaquarist.com/blog/ora-releases-aquacultured-scooter-dragonet-red-scooters-coming-soon

Synonym:
Neosynchiropus stellatus (Smith, 1963)

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Callionymidae (Family) > Synchiropus (Genus) > Synchiropus stellatus (Species)
Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Fishbase
Hippocampus Bildarchiv
Video
Kölle Zoo GmbH Frankfurt
Kölle Zoo München
MasterFisch
Kölle Zoo Ludwigshafen
Kölle Zoo Würzburg
Kölle Zoo Stuttgart
Korallen-Outlet GbR
keine
Benutzer Kommentare (6)

Derzeit werden 3 Fachkommentare angezeigt. Weitere 3 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
5 Himmelslaub
Dabei seit : 12.01.2010
Was ich hier nicht erwähnt finde. Wichtig für die Art gerechte Haltung, ist Sand im Becken, damit sie bei "Gefahr" und Nachts zum schlafen, dort abtauchen können.
Habe ein Paar fast 2 Jahre in 120l gepflegt.
Ich hatte keine Probleme beim Futter. Mit etwas Geduld und ausprobieren von verschiedenen Frost und Lebendfutter, fand ich schnell heraus was diese Tiere mögen. Sie nahmen als Lf rote Mückenlarven ,Wasserflöhe und Artemien jeder Größe gerne auf. Später kam als Frostfutter Lobstereier/Artemien/rote Mückenlarven dazu.
Lieblingsfutter für die beiden wurden lebende Artemien und Lobstereier.Inzwischen sind sie in ein 500l Becken umgezogen .

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 30.08.2010 - 20:36  
2 Steffen Schwarz
Dabei seit : 27.04.2005
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 27 Videos von diesem Benutzer im Lexikon hochgeladen 3
Inzwischen halte ich endlich ein Paar dieser wunderbaren Fische. Es ist eine absolute Augenweide den beiden jeden Abend bei der Balz zuzusehen.

Die Männchen sind durch die grössere erste Rückenflosse recht gut zu erkennen.
Einfach eine Weile beobachten und darauf warten dass diese "aufgestellt" wird.

Bei meinem Paar ist diese Rückenflosse des Männchens ausserdem bunt und beim Weibchen "schlicht" schwarz-weiss.

Schwierigkeitsgrad : mittel
    Beitrag vom 24.01.2006 - 22:35  
1 Steffen Schwarz
Dabei seit : 27.04.2005
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 27 Videos von diesem Benutzer im Lexikon hochgeladen 3
Mein stellatus frisst neben Kleingetier auch Frost-Artemien, allerdings nur wenn diese am Boden entlangtrudeln. Das Futter musste ihm quasi fast ins Maul treiben damit er erfolgreich danach schnappte.
Inzwischen hat er sich aber besser daran gewöhnt und verfolgt die Artemien auch am Boden.
Die Tiere im Handel sind oft recht mager und deshalb sollte schon genug Kleingetier im Becken sein falls er nicht gleich an Frostfutter geht - also nichts für frische Becken.

Sollten auf jeden Fall als Paar gepflegt werden, leider habe ich bisher noch kein passendes Weibchen finden können.



Schwierigkeitsgrad : mittel
    Beitrag vom 30.09.2005 - 17:10  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  Dutch  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish