ExtremcoralsKoelle ZooDejongMrutzek MeeresaquaristikMasterfish
HOME -> Krustentiere -> Garnelen -> Lysmata amboinensis Hochladen Lesezeichen  

Lysmata amboinensis - Weißbandputzergarnele


Lysmata amboinensis. Eingestellt von Kjelle


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Lysmata amboinensis
Deutsch: Weißbandputzergarnele
Vorkommen: Französisch-Polynesien, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Hawaii, Indonesien, Indopazifik, Japan, Okinawa, Philippinen, Rotes Meer
Größe: bis zu 6 cm
Temperatur: 24°C - 26°C
Futter: Artemia (Salzwasserkrebschen)\\, Flockenfutter\\, Frostfutter (große Sorten)\\, Mysis (Schwebegarnelen)\\
Aquarium: ~ 50 Liter
Schwierigkeitsgrad mittel
Lesezeichen 330 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Haltung (de Man, 1888)

Die wohl bekannteste der Putzergarnelen ist an sich leicht zu halten und stellt keine großen Ansprüche an die Aquariengestaltung.
Die Putztätigkeit ist im Meer sowie im Aquarium besonders wichtig, damit Fische von Parasiten und infizierter Haut befreit werden können.
Sie krabbeln dabei auch sehr grossen Fischen (Räubern) in den Mund, um sie dort zu putzen, und ihnen geschieht nichts.

Grundsätzliches zu den Garnelen der Gattung Lysmata:
Diese Garnelen sind Hermaphroditen, sprich Zwitter, da sie weibliche Eierstöcke und männliche Hodengewebe haben, sich aber selber nicht befruchten können.


Unterscheidungsmerkmal zu Lysmata grabhami:

Lysmata grabhami lebt im Atlantik und Karibik.
Bei L. grabhami ist der weiße Rückenstrich, durchgehend von Kopf bis Schwanzende.
Der Schwanz zeigt links und rechts je einen weißen Streifen.

Bei L. amboinensis geht der weiße Rückenstrich vom Kopf nur bis zum Schwanzanfang und endet dort mit einem Querstrich.
Der Schwanz zeigt links und rechts je 2 weiße Punkte und sie hat einen durchgehenden, weissen Strich auf dem Rücken, der bei L. amboinensis unterbrochen ist.

Man sollte seinen Fischen immer eine Putzgelegenheit bieten, da sie sich wesentlich wohler fühlen.
Wichtig ist, dass sie vorsichtig und langsam an das Aquariumwasser angepasst werden, da sie Dichteschwankungen nicht gut vertragen, wie alle Krebstiere.

Bitte auf keinen Fall mehr als zwei Garnelen in ein Aquarium einsetzen, da diese Garnelen dazu neigen, alle anderen Garnelen der gleichen Art zu töten.
Das geschieht - so ein Bericht von zwei Wissenschaftlern - immer dann wenn, sie am wehrlosesten sind, z.B. bei der Häutung.

Bekannte Arten:

Lysmata amboinensis
Lysmata anchisteus
Lysmata ankeri
Lysmata argentopunctata
Lysmata bahia
Lysmata boggessi
Lysmata californica
Lysmata chica
Lysmata debelius
Lysmata dispar
Lysmata galapagensis
Lysmata grabhami
Lysmata gracilirostris
Lysmata guamensis
Lysmata hochi
Lysmata holthuisi
Lysmata intermedia
Lysmata kempi
Lysmata kuekenthali
Lysmata lipkei
Lysmata moorei
Lysmata morelandi
Lysmata multiscissa
Lysmata nayaritensis
Lysmata nilita
Lysmata olavoi
Lysmata pederseni
Lysmata philippinensis
Lysmata porteri
Lysmata rafa
Lysmata rathbunae
Lysmata rauli
Lysmata seticaudata
Lysmata splendida
Lysmata stenolepis
Lysmata ternatensis
Lysmata trisetacea
Lysmata udoi
Lysmata uncicornis
Lysmata vittata
Lysmata wurdemanni
Lysmata zacae

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Arthropoda (Phylum) > Crustacea (Subphylum) > Malacostraca (Class) > Eumalacostraca (Subclass) > Eucarida (Superorder) > Decapoda (Order) > Pleocyemata (Suborder) > Caridea (Infraorder) > Alpheoidea (Superfamily) > Hippolytidae (Family) > Lysmata (Genus)
Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Hippocampus Bildarchiv
Kölle Zoo München
Kölle Zoo Würzburg
MasterFisch
Kölle Zoo Karlsruhe
Kölle Zoo GmbH Frankfurt
Kölle Zoo Stuttgart
Kölle Zoo Ludwigshafen
Kölle Zoo Heidelberg
Korallenstube.com
Kölle Zoo Nürnberg GmbH & Co.KG
Aquaplanning4you OG
Korallen-Outlet GbR
Kölle-Zoo GmbH Heilbronn
Kölle Zoo Münster
Kölle-Zoo GmbH Weiterstadt
Ewii
Felis
Harald198
joscha
Kimur
Labeo
Mazen3
Mazen3
Zodiac
Benutzer Kommentare (38)

Derzeit werden 5 Fachkommentare angezeigt. Weitere 33 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
37 NanoJan
Dabei seit : 06.02.2016
Ein sehr ruhiger und schnell zufridenstellbarer Zeitgenosse, der wenn Es nach mir geht in jedem Becken ab einer bestimmten Größe nicht fehlen sollte. Ich halte in meinem 120L Becken ein Pärchen. Anfangs waren beide noch recht scheu und zogen sich fast dauerhaft in eine Höhle am Fuße meines Riffs zurück. Bis auf wenige Ausnahmen sah ich sie nur nachts. Nach kurzer Zeit wurden sie langsam Mutiger sie trauten sich immer häufiger aus ihrer Hölle zogen auch bald in eine neue um. Mittlerweile ist immer in. Eine von ihnen draußen und läuft zu mindestens über ihrer Hölle auf und ab. Die andere sitz meistens in den Löcher des LG und guckt noch immer ein wenig skeptisch raus. Es gibt immer häufiger Momente in denen beide draußen sind und wirklich durchs ganze Becken Laufen, sind dabei aber nicht selten sehr rabiat zu den Koralle. Durch diese teils sehr langen Spritztouren durchs Becken kann ich sagen dass mein Beckenvolum schon grenzwertig für die beiden ist, also sollte man diese Tiere nach meiner Meinung min. In einem Becken mit 100L und keiner alt zu kleinen Grundfläche halten. Im Moment sind im Becken noch ein Pärchen L.Wurdemannis mit denen verstehen sie sich recht gut, um nicht zu sagen, dass die Wurdemannis doch die Oberhand im Becken haben. Die L.Amboinensis trauen sich mittlerweile nicht mehr in ihre alte Höhle da diese von L.Wurdemanmi besetzt ist.

Letztendlich muss man sagen, dass dieses Tier was Wasserwerte angeht recht tolerant ist und im generellen Umgang auch Anfängerfehler verzeiht. Ist auf jeden fall ein für Anfänger geeignetes Tier.

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach

--
Salzige grüße Jan
    Beitrag vom 06.02.2016 - 13:33  
35 Scottisch9
Dabei seit : 08.05.2014
Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 7
Sehr schöne und interessante Garnelenart. Ist recht unenpfimdlich und verträgt auvh Dichteschwankungen. Immer wenn es Futter gibt stürzt sie sich gierig drauf. Lebt bei mir in einem 120 Liter Becken zusammen mit zwei Ocellaris. Konnte bislang noch keine Putzertätigkeit beobachten. Liegt aber wahrscheinlich daran das das die Clownies (Männchen ca. 2 und Weibchen ca. 3 cm groß) Angst vor der Garnele haben. Vermutlich da diese noch fast dreimal so groß ist. Bewegt sich bei schnellen Bewegungen ein Stück zurück. Bewohnt eine Art Höhle Im Riffgestein, kommt aber ab und zu raus. Bei Nacht läuft sie dann richtig durch das ganze AQuarium und sucht nach Futterresten. Auch in der Beziehung recht hilfreich.

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 21.02.2015 - 13:18  
30 Chewbacca

Dabei seit : 20.03.2012
Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 415
ein tier das richtigen spass macht. Im gegensatz zu anderen garnelen ist sie immer an den exponiertesten stellen anzutreffen. überhaupt nicht scheu, sie weicht bei bewegung lediglich n winziges stück zurück und wackelt mit mit den scheren. vieleicht um zu signalisieren dass sie ein putzer ist? die haben ja auch im meer recht wenig zu fürchten. wenns futter gibt stürmt sie drauf los als würde sie kurz vorm verhungern sein! verträgt dichteschwankungen recht gut. mein lieblingstier!

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach

--
Gruss Robin Gauff
    Beitrag vom 24.05.2012 - 21:15  
28 Korallen-fred
Dabei seit : 10.04.2010
Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 9
Eine sehr leicht zu haltene Garnelen-art, die -im Gegenteil zu Lysmata wurdemanni" überhaupt keine Scheu zeigt.

Auch die Vergesellschaftung mit L. wurdemanni im lief bisher ohne Probleme. Sie leben im 125l-Becken zusammen mit zwei Gobiodon okinawae, zwei Escenius stigmatura und wie gesagt auch zwei Wurdemannis.
Sie nehmen alles an Frostfutter an und sind immer nahezu die ersten, die nach Futter "hetzen".

Sehr empfehlenswert für Anfänger und Einsteiger!

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 03.07.2011 - 11:54  
12 Benjamin
Dabei seit : 21.10.2006
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 262
Bei guter Fütterung , was in einen Aquarium mit vielen Fischen eigendlich selbstverständlich sein sollte , wachsen diese Garnelen schnell auf ihre Endgröße . Spätestens dann lassen sich die meisten Fische von den Lysmatas nicht mehr putzen . Die einzigen die sich in meinem Becken noch von ihnen putzen ließen waren meine zwei Paletten- Doktoren . Probleme gibt es irgendwann wenn die Garnelen entdecken das die größten Leckereien sich tief im Gastralraum frisch gefütterter Tubastreapolypen befinden . Zum Anfang findet man das allabendliche Gefecht (Ich mit der Futterzange , Die Garnelen mit Beinen und Fühlern ) noch ganz lustig . Nach einer Weile ist es dann nur noch nervig . Dasselbe gilt übrigens auch für Lysmata wurdemanni . Ich habe dann , meinen Tubastrea zu Liebe , auf Neukäufe von Putzergarnelen verzichtet und halte seitdem nur noch harmlose Einsiedler und einige Alpheus soror .

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 23.10.2006 - 20:17  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  Dutch  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish