ExtremcoralsTM nitribioticARKAAqua MedicRiff Toys
HOME -> Fische -> Schleimfische -> Salarias fasciatus Hochladen Lesezeichen  

Salarias fasciatus - Juwelen-Felshüpfer


. Eingestellt von Badkiss


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Salarias fasciatus
Deutsch: Juwelen-Felshüpfer
Vorkommen: Australien , Indonesien, Indopazifik, Rotes Meer
Größe: bis zu 14 cm
Temperatur: 23°C - 27°C
Futter: Algen\\, Nahrungsspezialist\\
Aquarium: ~ 400 Liter
Schwierigkeitsgrad erfahrenen Aquarianern vorbehalten
Lesezeichen 98 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Haltung Salarias fasciatus gilt als einer der Fische, die gerne bei der ersten Algenphase mit eingesetzt werden. Kein Wunder, dort fühlt er sich ja auch sehr wohl, da er eigentlich nur von Algen lebt. Solange Algen im Becken vorhanden sind ist die Pflege von Salarias auch kein großes Problem. Dies tritt erst dann auf wenn keine Algen mehr vorhanden sind und nur Frostfutter gefüttert wird. So hat dieser Fisch in einem SPS Becken auch überhaupt nichts zu suchen. Er findet dort durch das fehlen der Algen schlichtweg nicht die geeignete Nahrung. So kommt es zu einer Fehlernährung die der Fisch auf Dauer nicht überlebt. Bei einer reinen Frostfutternahrung wird der Bauch mit der Zeit immer immer dicker, da es nicht der natürlich Ernährung entspricht. Man denkt zwar es geht dem Salarias gut, dem ist aber nicht so.

Daher = Nahrungsspezialist:
ernährt sich ausschließlich herbivor. Geeignet sind alle Arten an Algen (Aufwuchsalgen, Nori Algen, Caulerpa) Trockenfutter nur dann wenn es einen 100% Anteil an Algen hat.

Achtung bei der Pflege von Ctenochaetus Doktoren. Diese sehen den Salarias als Futterfeind an. Es kommt zu Übergriffen.

Erscheint uns wenig Krankheitsanfällig!


Niemals zwei Tiere davon in ein Becken setzen. Das geht in der Regel schief, einer wird darunter leiden und es nicht überleben. Das geht nur dann gut wenn man zwei Tiere zusammen bekommt sprich ein Paar.


Info von Stefan Ott:
Dieser Fisch wird als DER Algenfresser schlechthin in vielen Aquarien gepflegt. Sein "Markenzeichen" sind die kussförmigen Lippenabdrücke auf einer algenbewachsenen Aquarienscheibe.

Er ist aber auch vom Verhalten und Aussehen ein interessanter Pflegling - doch nicht immer ganz einfach zu halten.

So gibt es viele Berichte über seine Ruppigkeit anderen Aquarienbewohnern gegenüber, und nicht immer nimmt er Ersatzfutter an.
Sämtliche Exemplare, die ich pflegte, nahmen willig Frost- und Trockenfutter an.

Eine Vergesellschaftung/Paarhaltung ist mir bisher nicht geglückt - auch im 2000-Liter-Becken bekämpfen sich die Tiere bis zum Schluß, vermutlich beanspruchen sie zwecks Nahrung ein sehr großes Revier.

Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Fishbase
Hippocampus Bildarchiv
Kölle Zoo Karlsruhe
Aquaplanning4you OG
Kölle Zoo München
Kölle Zoo Ludwigshafen
Kölle Zoo Stuttgart
Kölle Zoo Würzburg
Kölle Zoo Nürnberg GmbH & Co.KG
Kölle-Zoo GmbH Heilbronn
Kölle-Zoo GmbH Weiterstadt
Korallen-Outlet GbR
Aquaristik Corner
keine
Benutzer Kommentare (38)

Derzeit werden 4 Fachkommentare angezeigt. Weitere 34 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
37 newreef77
Dabei seit : 20.01.2010
Habe meinen Salaris als Erstbesatz empfohlen bekommen, mit dem Hinweis, dass er sämtlichen Algenaufwuchs vertilgt. Tat er auch sehr gut. Das eigentliche Problem begann mit dem Besatz der restlichen Fische. Nachdem Frost und Flockenfutter verfügbar war, standen die Algen nicht mehr im primären Interesse. Schnell wurde der Bau dicker und dicker. Letzte Woche ist er leider nach nur 2 1/2 Jahren verstorben. Denke zu früh, aber aufgrund der Probleme mit dem Futter ein gängiges Beispiel.
Im Sinne einer Artgerechten Haltung, nicht wirklich für ein Mischbecken geeignet. Wird früher oder später an der falschen Ernährung sterben.

Schwierigkeitsgrad : Expertentier!! Kaum gut Haltbar
    Beitrag vom 18.10.2012 - 08:19  
36 Gille
Dabei seit : 28.08.2011
Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 1
Ein drolliger kleiner Kerl,der mir sehr viel Freude bereitet.Ist den ganzen Tag damit beschäftigt an irgendwelchen Algen herrum zu lutschen ...
Vorsicht ! ist wirklich sehr Springfreudig !
Habe meinen schon zwei mal aus dem Ablaufschacht gekramt,nun ist auch der abgedeckt :)
Nimmt bei mir sehr gerne Futtertabletten für Saugwelse ( mit Spirulina ) scheint dem kleinen gut zu bekommen.
Ein kleiner Goldschatz in meinen Becken,den ich nicht mehr missen möchte.

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 31.08.2011 - 20:26  
35 MarkusD.
Dabei seit : 19.01.2010
Ich pflege meinen salarias fasciatus nun seit knapp einem Jahr. Es war von Anfang an nicht scheu. Aggressives Verhalten war aber auch nie feststellbar. Ich hatte jedoch schnell den Eindruck, dass er Hunger schob. In der Tat wurde er zusehens schlanker. Frostfutter interessierte ihn nicht. Nori-Algen wurden verschmäht. Lediglich die dünne Schicht Grünalgen an der Scheibe wurde wie wild "abgeknutscht", was aber zur Ernährung nicht ausreichte. In meiner Verzweiflung fütterte ich dann JBL MariPearls zu und siehe da- sie wurden gierig angenommen. Er nahm daraufhin schnell zu und ist definitiv über den Berg! Mein 400l-Becken hätte vermutlich nicht ausgereicht, ihn zu ernähren, obwohl es viele Steine mit Algenbewuchs gibt und keine Nahrungskonkurrenz. Er fordert nun ab und zu die Pearls regelrecht ein, wenn er sich zu den Fütterungszeiten direkt an die Scheibe setzt und mich vorwurfsvoll anschaut. Lustiger Kerl!

Schwierigkeitsgrad : mittel
    Beitrag vom 21.03.2011 - 11:00  
32 Lehmannis
Dabei seit : 12.03.2009
Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 6
Ich muß zu den Problemen mit dem Ctenochaetus Strigosus anmerken, daß auch der C. Tominiensis diese Probleme mit dem Salarias hat. Ich Pflege diese 2 Doktoren gemeinsam mit einem Salarias in einem 800 Liter Becken seit knapp 8 Monaten. Das Becken ist allerdings mit Riffkeramik sehr strukturiert und bietet somit den Fischen viele Möglichkeiten sich aus dem Weg zu gehen. Anfangs gab es eigentlich keine Angriffe als der Strigosus zum Salarias dazukam. Kurze Zeit später waren dann mal kleine Zankereien und dann sogar zusammen Schwimmen und Fressen. Dann kam der Tominiensis dazu und die beiden Doktoren waren erstmal mit sich beschäftigt. Dank Schwimmschule war nach 2 Wochen das Gröbste geklärt und von da an war der Salarias das Ziel der beiden Docs. Mittlerweile ist es so, daß sobald der Salarias schwimmend von den Docs gesehen wird, er kurz und heftig verjagt wird. Sitzt er ruhig auf seinem Platz ist alles OK. Da ich einen guten Algenbewuchs im Becken habe, finden alle Docs und der Salarias genügend zu Fressen. Ich würde jedoch im Nachhinein keinen Salarias mehr einsetzen, wenn ich weiß, daß ich später Ctenochaetus Arten dazusetzen will. Einfach weil der Salarias ein sehr knuffiger, lustiger Fisch ist, der so leider jedoch ständig auf der Hut vor den 2 Docs sein muß und sich deshalb nun mehr versteckt hält.

Verträgt sich mit meinen 6 Zwergkaisern, mehreren Grundeln, Anemonenfischen und Fuchsgesicht super. Ist regelmäßig Kunde bei meinen Putzergarnelen.

Der Salarias frißt bei mir Fadenalgen bis etwa 5 mm Länge und nimmt auch ab und zu mal ein Maul voll Livesand. Sonst den ganzen Tag, wie üblich, alles am abknutschen. Ersatzfutter frißt er überhaupt nicht. Der Salarias im Becken meiner Frau frißt sogar Flockenfutter, Artemia und Granulat !!! Ich konnte es kaum glauben, aber der scheint wirklich Flockenfutter zu lieben. Frißt jetzt sogar die Flocken aus der Hand.


Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 17.05.2010 - 17:13  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  Dutch  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish