ExtremcoralsKN AquaristikWhitecoralsKorallen-ZuchtMrutzek Meeresaquaristik
HOME -> Fische -> Schleimfische -> Salarias ramosus Hochladen Lesezeichen  

Salarias ramosus - Schleimfisch


Salarias ramosus. Eingestellt von ingokrause


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Salarias ramosus
Deutsch: Schleimfisch
Vorkommen: Australien , Bali, Banggai-Inseln, Indonesien, Komodo, Lembeh, Malaysia, Philippinen, Raja Ampat, Sulawesi, Togean, West-Pazifik, Zentral-Pazifik
Größe: bis zu 14 cm
Temperatur: 24°C - 28°C
Futter: Algen\\, Nahrungsspezialist\\
Aquarium: ~ 500 Liter
Schwierigkeitsgrad erfahrenen Aquarianern vorbehalten
Lesezeichen 30 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Haltung Bath, 1992

Die Gruppe der Schleimfische umfasst 300 Arten in 60 Gattungen. Für die Aquaristik besonders interessant sind davon hauptsächlich zwei Arten, nämlich Salarias und Ecsenius.

Grundsätzliches zu Salarias Arten:

Salarias Schleimfische gelten als super gute Algenfresser. Kein Wunder, dort fühlt er sich ja auch sehr wohl, da er eigentlich nur von Algen lebt.

Solange Algen im Becken vorhanden sind ist die Pflege von Salarias auch kein großes Problem. Dies tritt erst dann auf wenn keine Algen mehr vorhanden sind und nur Frostfutter gefüttert wird. So hat dieser Fisch in einem SPS Becken auch überhaupt nichts zu suchen. Er findet schlichtweg nicht die geeignete Nahrung.

Nahrungsspezialist:
ernährt sich ausschließlich herbivor. Geeignet sind alle Arten an Algen (Aufwuchsalgen, Nori Algen, Caulerpa) Trockenfutter nur dann wenn es einen 100% Anteil an Algen hat.

Achtung bei der Pflege von Ctenochaetus Doktoren. Diese sehen den Salarias oftmals als Futterfeind an. Es kommt zu Übergriffen.

Erscheint uns wenig Krankheitsanfällig!

Niemals zwei Tiere davon in ein Becken setzen. Das geht in der Regel schief, einer wird darunter leiden und es nicht überleben. Das geht nur dann gut wenn man zwei Tiere zusammen bekommt sprich ein Paar.

Kommt in flachen, geschützten Küstenriffen vor.
Bildet laut fishbase kleine Gruppen und ist ein eierlegender Bleeny.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Blenniidae (Family) > Salariinae (Subfamily) > Salarias (Genus)

Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Fishbase
Kölle Zoo Ludwigshafen
Aquaristik Corner
Korallen-Outlet GbR
keine
Benutzer Kommentare (16)

Derzeit werden 7 Fachkommentare angezeigt. Weitere 9 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
13 Atmosphere

Dabei seit : 23.06.2011
Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 15
Hallo,
Also ich hatte super Glück das mein Händler ein Pärchen hatte.
Seit dem schwimmen Sie fröhlich durch mein 500L Becken.
Sitzen teilweise auch zusammen in einer Höhle und beknabbern sich gegenseitig die Schwanzflosse.
Sehr witzig zu beobachten...

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 19.08.2011 - 11:11  
12 MRadeka
Dabei seit : 06.03.2011
Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 6
Ich weiss leider nicht, ob diese Art immer so bekloppt ist, aber meiner ist schon eine Marke für sich.
Rotzfrech ist untertrieben und sein Verhalten ist komplett art-ungerecht. Wenn ich mal in das Becken muss kann ich darauf wetten von ihm gebissen zu werden. Einfach drauf los und beissen ist bei ihm nicht, er schleicht sich regelrecht an und schlägt dann zu. Tut nicht weh, aber man erschreckt halt. Verträgt auf seinem Lieblingsplatz keine Einsiedler oder Schnecken, die werden sofort beseitigt. Sitzt regelmässig wie ein Hund und putzt sich die Schwanzflosse/Hinterteil. Seit ich Grundeln habe, hat er gemerkt, dass im Sand auch Futter ist. Erst die Grundeln eingiebig beobachtet, was die da machen. Und jetzt? Wie eine Grundel Sand am baggern. Absoluter Lieblingsplatz ist der Überlauf, muss wohl wie ein Jacuzzi für ihn sein. Muss auch alles Neues im Becken genau inspizieren und auch mal reinbeissen, ob es schmeckt. Ich denke, es ist ein Männchen, da die Afterflosse extrem lang ausgezogen ist. Im Verhalten echt 'ne Marke für sich, aber missen möchte ich ihn nicht,


Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 08.08.2011 - 23:30  
11 hoffi36
Dabei seit : 25.10.2010
Sehr frecher kleiner Fisch. Ich pflege ihn seit mehr als zwei Jahren und bin immer wieder erstaunt, wie er seine Färbung ändern kann. Ich habe eine Sarcophyton ehrenberghi und der kleine Kerl findet diese einfach so toll, dass er sich fast immer zwischen den Polypen versteckt um seine Umgebung zu beobachten. Dabei muss man sehr genau hinsehen, da er komplett die gleiche Färbung wie die Polypen annimmt. Ab und an steht er in der Strömung und guckt von oben ins Becken.
Also mir ist eine Paarhaltung nicht bekannt, auch nicht, dass sie möglich wäre. Versucht man es, dann hat man hinterher wieder nur einen.
Zu anderen Fischen sehr friedlich.

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 13.03.2011 - 06:00  
9 Walter G.
Dabei seit : 19.02.2007
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 1 Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 13
Ich halte ein Pärchen S. ramosus seit über 2 Jahren in meinem 2000 Liter Korallenriffbecken. Sie schwimmen dort zusammen mit mehreren Doktoren, Fahnenbarschen, Lyrakaiser usw (dzt insgesamt 55 Fische) und fühlen sich "noch" pudelwohl. Bisher konnten noch keinerlei Auseinandersetzungen beobachtet werden. Jedoch Balz, wobei sich ein Fisch fast gänzlich weiß färbt und der andere versucht, diesen durch immer wiederkehrendes Anschwimmen in seine Höhle zu locken. Fressen neben Aufwuchs auch Frostfutter. Wirklich tolle Fische.

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 06.01.2011 - 20:22  
7 D800
Dabei seit : 18.10.2009
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 3
Drolliger Kerl, absolut friedlich, sehr scheu, küßt die Scheiben mit seinem großen Maul ab. Reißt sich einfache Algen von überall ab. Hält sich auf auf Steinen oder auch auf dem Filter oder Thermometer gestützt auf seine vordernen Beinansätze. Ist leider nach einigen Wochen aus dem Aquarium gesprungen, bei 10cm Randhöhe, habe das Sprungverhalten vorher nicht in der Weise beobachtet und unterschätzt.
    Beitrag vom 18.10.2009 - 12:48  
5 Benjamin
Dabei seit : 21.10.2006
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 262
Zur veränderlichen Färbung noch eine Anmerkung : " Wenn Er sich aufregt oder erschreckt wird , verliert der Salarias fast komplett seine Färbung , nur Kopf und Schwanz bleiben Schwarz . "

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 15.08.2007 - 00:50  
3 Benjamin
Dabei seit : 21.10.2006
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 262
Rotzfrecher kleiner Kerl , der selbst vor alt eingesessenen launischen Revierinhabern , ala Amphiprion frenatus , keine Angst hat . Was die davon haben werden , wenn Er sich über Ihr Gelege her macht , wird man noch sehen . Ansonsten Pflegeleicht , guter Algenfresser Der aber auch Trocken - Frostfutter nicht verschmäht . Paarhaltung sollte man diesen Fischen nicht zumuten , das geht nicht gut ! Es sollte mal geklärt werden ob eine Paarhaltung in einen Aquarium überhaupt möglich ist , ich jedenfalls habe noch nie von einer erfolgreichen gehört . Wenn es einen Mithobbyisten gibt , den Das schon mal gelungen ist , der sollte hier unbedingt mal seine Beckengröße nennen oder die Haltungsbedingungen , wär echt mal interessant . Ach so , noch etwas , ist wie Salarias fasciatus sehr veränderlich in der Färbung , zeigt öfter auch ein Streifenmuster oder unregelmäßige größere Flecken .

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 08.05.2007 - 22:11  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  Dutch  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish