ExtremcoralsTM nitribioticARKAKoelle ZooDejong
HOME -> Stachelhäuter -> Seeigel -> Tripneustes gratilla Hochladen Lesezeichen  

Tripneustes gratilla - Pfaffenhut-Seeigel


Pfaffenhut Seeigel mit Tarnung. Eingestellt von Muelly


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Tripneustes gratilla
Deutsch: Pfaffenhut-Seeigel
Vorkommen: Ägypten, Australien , Bandasee, China, Fidschi, Französisch-Polynesien, Great Barrier Riff, Guam, Hawaii, Hong Kong, Indonesien, Indopazifik, Israel, Japan, Johnston-Atoll, Kermadecinseln, Lord Howe Insel, Madagaskar, Mosambik, Neukaledonien, Ost-Afrika, Osterinseln, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Seychellen, Süd-Afrika, Taiwan, Tansania, Tonga, Tuamoto Inseln
Größe: 8 cm - 10 cm
Temperatur: 24°C - 30°C
Futter: Algen\\, Löwenzahn\\, Nori-Algen\\
Aquarium: ~ 500 Liter
Schwierigkeitsgrad mittel
Lesezeichen 79 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Gift

Dies ist ein allgemeiner Hinweis!
Tripneustes gratilla besitzt ein gesundheitsschädliches Gift.
In der Regel geht von Tieren mit einem gesundheitsschädlichen Gift im normalen Aquarieaner-Alltag keine Gefahr aus. Lesen Sie die Nachfolgenden Haltungsinformationen und Kommentare von Aquarianern die Tripneustes gratilla bereits in ihrem Aquarium halten, um ein besseres Bild über die mögliche Gefahr zu erhalten. Bitte seien Sie im Umgang mit Tripneustes gratilla aber dennoch immer vorsichtig. Jeder Mensch reagiert anders auf Gifte.
Wenn Sie den Verdacht haben, mit dem Gift in Kontakt gekommen zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder den Giftnotruf.
Die Telefonnummer des Giftnotrufs finden Sie hier:
Übersicht Deutschland: GIZ-Nord
Übersicht Weltweit: eapcct.org

Haltung (Linnaeus, 1758)

Der Pfaffenhut - Seeigel ist an sich leicht zu halten. Auch gibt es keine Beobachung über Verletzungen beim Griff in die Stacheln.
Bei uns war dieser Seeigel der bisher beste Algenfresser, den wir je hatten. Er wurde sehr schnell gross.

Nachteil ist, dass er wie alle Seeigel, viel unbefestigtes Material herunter schmeisst. So heisst es bei allen Seeigeln, alle Ableger immer gut befestigen.

Es gibt den Tripneustes gratilla in vielen Farben und Varianten.

Die Stachelzonen sind mit giftigen Pedicellarien besetzt. In der Regel schadet das Gift den Menschen nicht, ausser man wäre dagegen allergisch. Fischen aber kann das Gift unter Umständen gefährlich werden.

Auch dieser Seeigel schleppt allerlei (Algen, Steinchen, auch Ablegerkorallen) mit sich herum, was ihm als Tarnung dient. Auch er kann Xenia belästigen, was aber nicht die Regel ist.
Ohne Algen kann er auf Dauer nicht überleben!

Synonyme:
Cidaris angulosa Leske, 1778
Cidaris variegata Leske, 1778
Echinus (Tripneustes) sardica auct.
Echinus fasciatus Lamarck, 1816
Echinus gratilla Linnaeus, 1758
Echinus inflatus Blainville, 1825
Echinus pentagonus Lamarck, 1816
Echinus peronii Blainville, 1825
Echinus subcaeruleus Lamarck, 1816
Echinus variegatus (Leske, 1778)
Echinus virgatus Des Moulins, 1837
Evechinus australiae Tenison-Woods, 1878
Hipponoe nigricans A. Agassiz, 1863
Hipponoe sardica (L. Agassiz & Desor, 1846)
Hipponoe variegata (Leske, 1778)
Hipponoe variegata var. alba Tenison-Woods, 1883
Hipponoe violacea A. Agassiz, 1863
Tripneustes (Hipponoe) variegasta (Leske, 1778)
Tripneustes (Hipponoe) variegasta (Klein, 1734)
Tripneustes angulosus (Leske, 1778)
Tripneustes bicolor Perrier, 1869
Tripneustes fuscus Michelin, 1862
Tripneustes grabella
Tripneustes lorioli Lambert & Thiéry, 1914
Tripneustes pentagonus (Lamarck, 1816)
Tripneustes sardicus L. Agassiz & Desor, 1846
Tripneustes subcaeruleus (Lamarck, 1816)
Tripneustes variegatus (Leske, 1778)
Tripneustes zigzag Michelin, 1862

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Echinodermata (Phylum) > Echinozoa (Subphylum) > Echinoidea (Class) > Euechinoidea (Subclass) > Carinacea (Infraclass) > Echinacea (Superorder) > Camarodonta (Order) > Echinidea (Infraorder) > Odontophora (Superfamily) > Toxopneustidae (Family) > Tripneustes (Genus)
Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Hippocampus Bildarchiv
Toxinfo
Gifte
Kölle Zoo Karlsruhe
Kölle Zoo Würzburg
Kölle Zoo München
Kölle Zoo Ludwigshafen
Korallen-Outlet GbR
Kölle-Zoo GmbH Weiterstadt
keine
Benutzer Kommentare (18)

Derzeit werden 8 Fachkommentare angezeigt. Weitere 10 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
15 becher
Dabei seit : 13.08.2009
Vorteil:reinigt/putzt das Riff auffallend gut.

Nachteil:knabbert teilweise LPS an, auch schöne
fast senkrecht wachsende kleine Scheibenanemonen
wurden abgetragen und verschleppt.

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 02.01.2012 - 22:58  
14 Pech
Dabei seit : 12.06.2010
Wirklich hübsche friedliche Tiere. Bis auf ein paar Steinchen am Rücken und eine lose Kruste kann ich nichts negatives feststellen. Sind beide verrückt nach Gurkenscheiben und nehmen diese jedesmal dankbar entgegen.


Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 02.01.2011 - 23:26  
12 wiiflow
Dabei seit : 28.11.2007
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 1
Lebt bei mir schon über 1 Jahr ohne jegliche Zu- oder Anfütterung...

Frisst nur was von alleine im Aqua wächst (Kalkalgen und normale Algenbeläge an den Scheiben).

Habe jedoch auch sehr viele lebende Steine im Aquarium die er immer wieder abgrasen kann.

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 28.01.2010 - 00:15  
11 K-05

Dabei seit : 02.04.2008
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 11 Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 8
Ich habe dieses flotte Kerlchen nun auch seit ein paar Monaten im Riff. Er ist kräftig gewachsen und zieht wieterhin seine Schneisen durch allfällige Algenbeläge. Bisher hat er allerdings Kalkrotalgen weitgehend verschmäht (ist mir jedenfalls nie aufgefallen, dass er die gefressen hätte), und auch Caulerpa hat er nur anfänglich viel gefressen. Nach und nach scheint er einen Geschmack bzw. Vorlieben für die div. Algen entwickelt zu haben, denn anfänglich hatte er mir fast den kompletten Bestand an Caulerpa prolifera (die taxifolia liess er stehen!) vernascht, jetzt scheint es ihm aber verleidet zu sein und er frisst vor allem Falkenbergia rufolanosa. Vielleicht schmeckt ihm da der Zusatz an (Zoo)Plankton, denn letztens konnte ich ihn Reste von Cyclop-Eeze kacken sehen.
Abgesehen davon, dass er hin und wieder mal eine Koralle zukackt (der lässt wirklich grosse Mengen raus! - wird aber von der Strömung recht schnell weggespült), hat er nie irgendwelchen Schaden angerichtet.

Schwierigkeitsgrad : einfach
    Beitrag vom 11.12.2008 - 23:48  
7 s@ndrine
Dabei seit : 20.08.2007
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 10
Wer auf seine höhere Algen steht, sollte es sich vielleicht noch mal überlegen. Hat bei mir in kürzester Zeit 4 Sorten höhere Algen bis auf klägliche Reste abgefressen (Federcaulerpa, Bläschen Caulerpa, Padina gymnospora(einen riesigen Busch) und eine Sargassum Art. Ist dadurch auch in kurzer Zeit 2-3 cm im Umfang gewachsen. Es ist echt beachtlich was so ein Seeigel alles verputzen kann!!
Dabei schmeisst er regelmässig Sachen um und belästigt Korallen(reisst zB Xenien ab und trägt sie herum)
Deswegen haben Ich ihn wieder abgegeben.

Schwierigkeitsgrad : mittel
    Beitrag vom 02.11.2007 - 17:19  
6 Benjamin
Dabei seit : 21.10.2006
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 262
Pflegte über 1 Jahr lang zwei Farbvarianten dieser Seeigel . Bei guter Fütterung ( Caulerpa ) erreichen sie schon recht schnell eine Größe von 10 - 15 cm. Durchmesser was dann oft schon für die meisten Aquarien zu groß ist . Das war auch der Hauptgrund warum ich sie dann zum Händler zurück brachte . Mein Alpheus soror mochte sie offensichtlich überhaupt nicht hat sie regelmäßig von den Steinen geschossen , was ihnen aber nicht geschadet hat . Meine Doktorfische waren ganz versessen auf die Reste der Seeigelmahlzeit , wenn diese aus ihren oberen Auswurfloch , Schrapnellartig ihre Abfallprodukte ins Freiwasser entließen , standen sie jedenfalls schon immer bereit und fraßen alles gierig auf .

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 26.10.2006 - 00:07  
2 Rohleder
Dabei seit : 07.04.2005
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 60 Bilder von diesem Benutzer im Lexikon 84
Grundsätzlich gilt für alle Seeigel: ohne Zusatzfütterung an pflanzlicher Nahrung ( Löwenzahn, Meeresalgen , auch getrocknete) Petersilie etc ) haben diese Tiere keine Überlebensmöglichkeit !!!!!

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 29.04.2005 - 12:31  
1 hans
Dabei seit : 28.02.2005
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 1
Mein Pfafenhut - Seeigel ernährt sich hauptsächlich
von versch. Salat (Kopfsalat etc.).
Ich halte den Seeigel schon ca. 6 Jahre, er frißt auch Algen, Salat ist dem Tier aber bei weitem lieber.

Schwierigkeitsgrad : sehr einfach
    Beitrag vom 28.02.2005 - 15:22  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  Dutch  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish