ExtremcoralsKN AquaristikMasterfishMrutzek MeeresaquaristikKorallen-Zucht
HOME -> Fische -> Kaiserfische -> Pomacanthus imperator Hochladen Lesezeichen  

Pomacanthus imperator - Imperator-Kaiserfisch


Pomacanthus imperator - Imperator Kaiserfisch - Malediven - Thudufushi - Hausriff. Eingestellt von Aitsch-Pi


Allgemeine Informationen
Wissenschaftlich: Pomacanthus imperator
Deutsch: Imperator-Kaiserfisch
Vorkommen: Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Australien , Bali, Banggai-Inseln, Chagos-Archipel, China, Cookinseln, Französisch-Polynesien, Great Barrier Riff, Guam, Hawaii, Hong Kong, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Israel, Japan, Jordanien, Kenia, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Komoren, La Réunion, Linieninseln / Sporaden, Lord Howe Insel, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marschall-Inseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Ogasawara-Inseln, Oman, Ost-Afrika, Osterinseln, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Puerto Rico, Raja Ampat, Rotes Meer, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Samoa, Saudi-Arabien, Seychellen, Sri Lanka, Süd-Afrika, Taiwan, Tansania, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Tuamoto Inseln, Vanuatu, Vietnam, Weihnachtsinsel, Yemen
Größe: 36 cm - 40 cm
Temperatur: 23°C - 26°C
Futter: Artemia (Salzwasserkrebschen)\\, Flockenfutter\\, Frostfutter (große Sorten)\\, Futtergarnelen\\, Korallen(polypen)\\, Krill (Euphausiidae)\\, Mysis (Schwebegarnelen)\\, Nori-Algen\\
Aquarium: ~ 4500 Liter
Schwierigkeitsgrad erfahrenen Aquarianern vorbehalten
Lesezeichen 28 Benutzer haben dieses Tier zu ihren Lesezeichen hinzugefügt

Haltung (Bloch, 1787)

Jungfische des Pomacanthus imperator gewöhnen sich meist ganz gut ein. Ansonsten, mit zunehmder Größe, ein eher aggressiver Fisch, der wenn länger im Becken, ein Rabauke zu sein scheint, was Neuankömmlinge betrifft.

Man könnte sagen, er versucht die Chefrolle in der Fischgemeinschaft zu übernehmen, was ihm meistens auch gelingt.

Von einer Haltung im Riffaquarium sollte unbedingt abgesehen werden, da so gut wie alle Imperatoren an Blumentiere gehen.
Wir möchten von der Haltung des Tieres im normalen Riffaquarium unter 2.000 Litern abraten, da er einfach zu gross wird.
Lasst ihn bitte im Riff!

Und selbst 2.000 Liter ist für einen ausgewachsenen Imperator nicht wirklich viel, wenn man bedenkt, wie groß das Revier so eines Fisches im Riff ist.
Selbst Doktoren haben da schon einen ganzen Quadratkilometer!

Synonyme:
Acanthochaetodon imperator (Bloch, 1787)
Acanthochaetodon nicobariensis (Bloch & Schneider, 1801)
Chaetodon imperator Bloch, 1787
Chaetodon nicobariensis Bloch & Schneider, 1801
Holacanthus imperator (Bloch, 1787)
Holacanthus nicobariensis (Bloch & Schneider, 1801)
Pomacanthodes imperator (Bloch, 1787)
Pomacanthodes nicobariensis Schn., 1801
Pomacanthus nicobariensis (Bloch & Schneider, 1801)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacanthidae (Family) > Pomacanthus (Genus)
Weiterführende Links
LinksHandel Züchter
Fishbase
Hippocampus Bildarchiv
reefvid
IUCN Red List
Kölle Zoo Karlsruhe
MasterFisch
Kölle Zoo München
Kölle-Zoo GmbH Weil am Rhein
Aquaristik Corner
Korallen-Outlet GbR
Kölle-Zoo GmbH Weiterstadt
keine
Benutzer Kommentare (9)

Derzeit werden 3 Fachkommentare angezeigt. Weitere 6 Kommentare sind versteckt.Klicken Sie hier um alle Kommentare anzuzeigen

 
8 John
Dabei seit : 12.07.2011
Der Imperator ist meiner Meinung nach der Kaiserfisch schlechthin! Alleine seine Farbwandlung vom Jungfisch zum Alttier sucht seines gleichen in der Natur. Habe selbst ein Jungtier gehalten und mich leider in den Anfängen der ersten Umfärbung von dem Tier zu gunsten meiner LPS Korallen trennen müssen. In diesem Stadium der Umfärbung zerlegt er wirklich alles wo er mit seinem Maul rankommt. Schon als Jungtier kennt er keine Angst und geht auch Auseinandersetzungen mit weit aus größeren Mitbewohnern nicht aus dem weg. Später wenn er dann Chef geworden ist und das wird er eigentlich in jedem Aquarium interessiert er sich nicht mehr für die Mitbewohner, die gehen im nämlich alle aus dem Weg. Genau das ist dann die Phase wo er sich über sämtliche in der Anlage befindliche Einrichtung her macht. Habe dieses Tier immerhin in einer 1200 Ltr. Anlage gehalten mit einer Wasserhöhe von immerhin 95 cm. Tägliche abwechsungsreiche 4 malige Fütterung halfen auch nichts, er macht sein Ding und verfügt dabei über wahnsinns Kräfte, wirft ganze Korallenstöcke von der Riffwand und beißt überall hinein. Meiner Meinung nach einer der schönsten Meerwasserfische überhaupt, aber kaum jemand ist in der Lage diesem Dauerschwimmer und Dauersucher wirklich in Gefangenschaft eine geignete Ersatzheimat zu bieten. Dies bleibt Wohl privat ein Traum und ist ausschließlich Zooanlage von 10000 Litern und mehr vorbehalten. Jeder der dieses Tier hält muß sich darüber im Klaren sein das man im Laufe des Lebens dieses Tieres reichlich für Nachschub an Korallen egal ob SPS oder LPS sorgen muß, auch vergreift er sich an Gorgonien und anderen Niedertieren was auf Dauer (denn er besucht seine Opfer regelmäßig) immer zum Tod der entspechenden Niedertiere führt. Man ums bedenken, dass er in freier Wildbahn täglich Reviere von bis
zu 1 km² als sein Reich nach fressbarem absucht, dementsprechend oft kommt er zu ein und den selben Niedertier in einem Aquarium. Dieses Verhalten zeigen übrigens alle Großkaiserfische und von daher sollte man von der Pflege in einem richtigen Riff-Korallen-Becken absehen so schön dieses Tier auch ist. Diese Tiere werden aufgrund ihres ständigen Hungers sehr zutraulich aber sie sind nicht zahm sonder gierig, das sollte man nie vergessen. Sie haben selbst vor der Hand ihres Pflegers keine Angst und sind in der Lage die Hand Ihres Pfleger auch durch Ihre Kiemendeckel-Fortsätze empfindlich zu verletzten wenn sie sich bedroht oder in die Enge getrieben fühlen. Ferner sollte man sich vor der Anschaffung noch über weitere Details im Klaren sein: Der Imperator wir ausgewachsen bis
zu 40 cm groß, einzelne Tiere sogar noch größer und er wird bei abwechslungsreicher Fütterung inklusive Korallenschädigung und guten Wasserwerten auch sehr alt. Wenn jetzt jemand der Meinung ist es gibt ja auch noch Zergkaiser, das ist richtig, die Zeigen ähnliches Verhalten aber nur auf kleinerem Raum und damit scheiden auch sie für ein echtes Riff-Korallen-Becken eigentlich aus.

Schwierigkeitsgrad : Expertentier!! Kaum gut Haltbar
    Beitrag vom 13.07.2011 - 09:11  
4 Stefan C.
Dabei seit : 01.05.2006
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 2
gehalten werden 2 Tiere seit über 3 Jahren ab juvenilem Stadium.
Der Verpaarungsversuch klappte nicht, jedoch tolerieren sich beide zumindest einigermassen.
An und für sich bei mir absolut problemlos, wenn die Speisekarte abwechslungsreich gestaltet ist.
Übergriffe auf Korallen geschehen seltenst bis gar nicht, -es sei denn, es kommt etwas neues ins Becken. Das wird sofort geprüft.
Angeschafft wurden beide, da das Märchen kursiert, dass junge Kaiser Aiptasien fressen. Darauf wartete ich fast 2 Jahre. Im adulten Stadium fingen sie dann an, regelrechten Heißhunger darauf zu entwickeln, wodurch das Becken nun frei von den Plagen ist. Dafür gibt es nun mindestens wöchentlich einmal extra kultivierte Glasrosensteine, wodurch auch wahrscheinliche Übergriffe auf Krustenanemonen und LPS vermieden werden.
Trotzdem bin ich der absoluten Überzeugung, das dieser Kaiser für Becken unter 2500 Ltr. denkbar ungeeignet ist.
Langeweile, falsche Vergesellschaftung, mangelhafte Ernährung u.a. tragen dazu bei, dass das Image des Rabauken und Korallenschädligs hartnäckig erhalten bleibt.

Schwierigkeitsgrad : kein Anfängertier
    Beitrag vom 25.06.2007 - 21:25  
1 Hiroyuki Tanaka
Dabei seit : 16.05.2005
Kommentare von diesem Benutzer im Lexikon 194
Indo-w.Pacific & Red Sea; 40 cm; very common
Large adults sometimes seen in somewhat deep waters by divers in southern Kyushu; a
circle on caudal peduncle in juveniles; Pacific form typically with a filamentous tip on
dorsal fin, while without this in Indian Ocean population; very rare in Hawaii; easy to
keep; sometimes produces a curious big sound when disturbed

Schwierigkeitsgrad : kein Anfängertier
    Beitrag vom 16.05.2005 - 16:21  



Registrierten Mitgliedern stehen zusätzliche Funktionen zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an

Registrieren

Passwort vergessen?
Deutsch  Danish  Dutch  English  France  Italia  Norwegian  Poland  Russian  Swedish  Finnish