Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Elacatinus pallens Grundel

Elacatinus pallens wird umgangssprachlich oft als Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
9824 
AphiaID:
280617 
Wissenschaftlich:
Elacatinus pallens 
Umgangssprachlich:
Grundel 
Englisch:
Semiscaled Goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Elacatinus (Gattung) > pallens (Art) 
Erstbestimmung:
(Ginsburg, ), 1939 
Vorkommen:
Anguilla, Antigua und Barbuda, Bahamas, Belize, Cayman Inseln, Jamaika, Karibik, Kolumbien, Kuba, Puerto Rico, St. Vincent und die Grenadinen, Süd-Amerika, Turks- und Caicosinseln, Venezuela 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
bis zu 1.9cm 
Temperatur:
°C - 27,5°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-09 16:36:24 

Haltungsinformationen

(Ginsburg, 1939)

Diese kleine Grundel kann leicht an ihren 8 bis 9 dunklen Balken erkennen, teilweise gehen die Balken in die Form eines "Y" über, hinzu kommt ein rötlicher Kopf und ein weißlicher Bauch.

Die Grundel lebt in vertikal verlaufenden Wänden von Korallenriffen, ebenso in Kalkstein-Riffschluchten mit Algenmatten und in Höhlen, die die Käferschnecke Choneplax lata gegraben hat.

Die Grundel kommt nur von den Bahamas bis in die südliche Karibik vor, allerdings können auch Schwimmer das Glück haben, den Fisch zu beobachten, da die Tiefenverbreitung 0 bis max. 5 Meter beträgt.

Korrekter Name laut Fishbase:
Tigrigobius pallens (Ginsburg, 1939)

Korrekter Name laut WoRMS:
Elacatinus pallens (Ginsburg, 1939)

Synonyme:
Garmannia pallens Ginsburg, 1939
Gobiosoma pallens (Ginsburg, 1939)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Elacatinus (Genus) > Elacatinus pallens (Species)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Elacatinus pallens

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Elacatinus pallens