Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Chiton olivaceus Grüne Kâferschnecke

Chiton olivaceus wird umgangssprachlich oft als Grüne Kâferschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5775 
AphiaID:
139129 
Wissenschaftlich:
Chiton olivaceus 
Umgangssprachlich:
Grüne Kâferschnecke 
Englisch:
Green Chiton 
Kategorie:
Käferschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Polyplacophora (Klasse) > Chitonida (Ordnung) > Chitonidae (Familie) > Chiton (Gattung) > olivaceus (Art) 
Erstbestimmung:
Spengler, 1797 
Vorkommen:
Europäische Gewässer, Mittelmeer 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
0.5 cm - 6 cm 
Temperatur:
19°C - 26°C 
Futter:
Algenaufwuchs (Epiphyten), Detritus, Debris (totes organisches Material) 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Chiton affinis
  • Chiton albolineatus
  • Chiton articulatus
  • Chiton baliensis
  • Chiton barnardi
  • Chiton bednalli
  • Chiton boucheti
  • Chiton bowenii
  • Chiton burmanus
  • Chiton calliozonus
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-27 07:50:02 

Haltungsinformationen

Chiton olivaceus Spengler, 1797

Käferschnecken sind mit Schnecken nicht so nahe verwandt, wie man das zuerst vermuten mag. Die über 900 Arten der sogenannten Polyplacophora sind Weichtiere, die durch ihre acht Kalkplatten (fossile Funde haben manchmal mehr) charakterisiert sind.

Sie leben meist in Küstennähe unter Steinen, wo sie nach Algen und Detritus suchen. Auf ihrem Panzer besitzen sie Aragonitkristalle, mit denen sie Lichtunterschiede wahrnehmen und teilweise sogar sehen können. Typisch für Weichtiere: auch die Käferschnecken ernähren sichmit Hilfe ihrer Raspelzunge (Radula).

Die weitaus meisten Käferschnecken sind Algen fressende Pflanzenfresser, die auf Steinen und Felsen, aber auch auf Muschelschalen in der Brandungszone grasen.Es gibt aber auch räuberisch lebende Arten.

Die Haltung an sich ist recht unkompliziert. Käferschnecken werden häufig mit Lebendgestein in das Becken gebracht und erweisen sich dort als sehr effektive Mikroalgen- und Detritusvertilger.

Kompliziert wird es beim Kauf: Man muss darauf achten, dass der Händler das Tier mit einem Schub vom Stein oder der Scheibe runter bekommt, da sich die Schnecke sonst mit dem starken Fussmuskel festsaugt und ohne Verletzungen nicht mehr weg zubekommen ist. Beim Kauf am besten mit dem Stein auf dem die Schnecke sitzt, so wird das Tier nicht verletzt. Ansonsten dem Händler genau auf die Finger schauen und wenn er es nicht beim ersten Mal schafft, es sein lassen!

Rhyssoplax olivaceus ist hauptsächlich im Mittelmeer zu finden. Sie lebt dort im etwa hüft- bis knietiefen Wasser unter und auf mittelgroßen Steinen und ernährt sich da von Algen. Die Aquarienhaltung ist wie bei allen anderen Käferschnecken recht einfach und unkompliziert.

Synonyme:
Chiton (Rhyssoplax) olivaceus Spengler, 1797· accepted, alternate representation
Chiton estuarii Brusina, 1870 (synonym)
Chiton olivaceus var. major Pallary, 1900
Chiton polii Deshayes, 1835 (synonym)
Chiton rubellus Nardo, 1847 (dubious synonym)
Chiton siculus Gray, 1828 (synonym)
Chiton squammulosus Dollfus, 1883 (synonym)
Chiton striatus Brusina, 1870 (synonym)
Lepidopleurus sulcatus Risso, 1826 (synonym)

Weiterführende Links

  1. Wikipedia (de)
  2. WoRMS (en)
  3. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein

2
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Chewbacca am 29.10.13#1
Bei dieser Käfferschnecke ist es recht kompliziert, in vielen Becken hält sie sich nicht an anderen Klappt das wunderbar. Makroalgen und Bryopsis kann sie nicht verwerten sie braucht Mikroalgen die auf der Scheibe wachsen und da habe ich das Gefühl kommt es ganz auf die Art an. Manchmal klappts, manchmal nicht...
Diese Art kann man unter großen Steinen in der Mittelmeer-Brandungszone finden. Wer mal welche sehen will muss einfach im Hüft-tiefem Wasser ein paar Steine umdrehen.

Gruss

Robin Gauff
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Chiton olivaceus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Chiton olivaceus