Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Himantura gerrardi Stechrochen

Himantura gerrardi wird umgangssprachlich oft als Stechrochen bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
5176 
AphiaID:
217412 
Wissenschaftlich:
Himantura gerrardi 
Umgangssprachlich:
Stechrochen 
Englisch:
Sharpnose Stingray 
Kategorie:
Rochen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Myliobatiformes (Ordnung) > Dasyatidae (Familie) > Himantura (Gattung) > gerrardi (Art) 
Erstbestimmung:
(Gray, ), 1851 
Vorkommen:
Andamanensee, China, Golf von Oman / Oman, Hong Kong, Indien, Indonesien, Indopazifik, Iran, Japan, Kambodscha, Kuwait, Malaysia, Myanmar (ehem. Birma), Neuguinea (Westneuguinea & Papua-Neuguinea), Pakistan, Papua-Neuguinea, Süd-Afrika, Taiwan, Thailand, Vietnam 
Meerestiefe:
12 - 50 Meter 
Größe:
bis zu 200cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Felsgarnelen, Garnelen, Hydrozoonpolypen, Krabben, Krebse, Krustentiere, Langusten 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
EN stark gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-08-14 19:57:32 

Haltungsinformationen

(Gray, 1851)

Johnny Jensen aus Dänemark konnte diese recht großen Rochen vor die Kameralinse bekommen.

Das Vorkommen des Rochens ist wahrscheinlich auf dem inneren Festlandsockel beschränkt, wo sich die Tiere über Sand- und Schlammböden aufhalten.

Diese Art wurde auch in Küstengewässern und Flussmündungen gefunden, sie haben sich auf verschiedene Krustentiere spezialisiert, die sie in einer für Taucher nicht erreichbaren Tiefe fangen.

Diese Rochenart hat ebenfalls einen eigenen Status in der IUCN Roten Liste bedrohter Tiere, da sie in wirklich großer Stückzahl durch die Schleppnetzfischerei angelandet und auch verwertet werden (Haut, Knorpel und Fleisch).

Aufgrund der Größe des Tiers nicht für heimische Meerwasseraquarien geeignet.

Synonyme:
Dasyatis gerrardi (Gray, 1851)
Himantura gerrardii (Gray, 1851) (misspelling)
Trygon gerrardi Gray, 1851
Trygon liocephalus Klunzinger, 1871

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Himantura gerrardi

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Himantura gerrardi