Anzeige
Fauna Marin GmbH Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO

Apogon affinis Großzahn Kardinalbarsch

Apogon affinis wird umgangssprachlich oft als Großzahn Kardinalbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

copyright Dr. Peter Wirtz

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4757 
AphiaID:
272968 
Wissenschaftlich:
Apogon affinis 
Umgangssprachlich:
Großzahn Kardinalbarsch 
Englisch:
Bigtooth Cardinalfish 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Apogon (Gattung) > affinis (Art) 
Erstbestimmung:
(Poey, ), 1875 
Vorkommen:
Bahamas, Cayman Inseln, Florida, Golf von Guinea, Jamaika, Kapverdische Inseln, Karibik, Kuba, Mexiko (Ostpazifik), Ost-Atlantik, Suriname, USA, West-Atlantik 
Größe:
bis zu 11cm 
Temperatur:
20°C - 26°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Cyclops (Ruderfußkrebse), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-10-21 18:05:12 

Haltungsinformationen

(Poey, 1875)

Der Großzahn Kardinalbarsch Apogon affinis kommt immerhin bis zu einer beachtlichen Tiefe von bis zu 300 Meter vor, wobei diese Tiere in größeren Gruppen bzw. kleinen Schwärmen zusammen kommen.

Das Zusammenfinden in Schwärmen dient der Sicherheit der Tiere, da ein Räuber Probleme hat, ein einzelnes Tier zu fixieren und gezielt zu verfolgen.

Diese Barsche suchen gezielt tief gelegene Riffe und steinige Felsnasen und Felszungen auf, um die sie Zooplankton und Zoobenthos nachstellen.

Bei einer Pflege im Riffaquarium sollte immer eine kleine Gruppe gehalten werden, damit die Tiere sich wohlfühlen.

Bekannte Synonyme:
Cheilodipterus affinis (Poey, 1875)
Chilodipterus affinis Poey, 1875
Paroncheilus affinis (Poey, 1875)
Paroncheilus stauchi Smith, 1964

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Apogon affinis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Apogon affinis