Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Chilomycterus spinosus mauretanicus "Mauretanischer Igelfisch"

Chilomycterus spinosus mauretanicus wird umgangssprachlich oft als "Mauretanischer Igelfisch" bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen.


Profilbild Urheber Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira

© Dr. Peter Wirtz


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Please visit www.medslugs.de for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4622 
AphiaID:
293566 
Wissenschaftlich:
Chilomycterus spinosus mauretanicus 
Umgangssprachlich:
"Mauretanischer Igelfisch" 
Englisch:
Guinean Burrfish 
Kategorie:
Igelfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Tetraodontiformes (Ordnung) > Diodontidae (Familie) > Chilomycterus (Gattung) > spinosus mauretanicus (Art) 
Erstbestimmung:
(Le Danois, ), 1954 
Vorkommen:
Angola, Kapverdische Inseln, Ost-Atlantik, Sierra Leone, Uruguay, West-Afrika 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
°C - 26°C 
Futter:
Felsgarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Krabben, Lebendfutter, Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Schnecken (Gastropoden, Mollusken) 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-09-10 20:05:23 

Haltungsinformationen

(Le Danois, 1954)

Der Igelfisch Chilomycterus spinosus mauretanicus kommt von der Küste Mauretanien bis möglicherweise nach Südafrika vor.

Ähnlich wie Kugelfische haben auch die Igelfische Stacheln am Körper, die allerdings deutlich kräftiger als bei den Kugelfischen sind.

Igelfische sind ebenfalls in der Lage, sich mit Wasser aufzupumpen, so dass die Stacheln weit vom Körper abstehen und selbst große Prädatoren dann nicht in der Lage sind, den Igelfisch zu verschlingen.

Aufgrund eines Verdachts, dass der Igelfisch giftig sein, wurde der Handel mit Chilomycterus spinosus mauretanicus in einigen Ländern verboten, obwohl letztlich keine Beweise für seine Giftigleit vorliegen.

Synonym:
Atinga atinga mauretanicus Le Danois, 1954

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

© Dr. Peter Wirtz
1
© Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!