Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquaiOOm.com Tunze.com compact-lab Tropic Marin

Lamprometra palmata Haarstern

Lamprometra palmata wird umgangssprachlich oft als Haarstern bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen.



Steckbrief

lexID:
3081 
Wissenschaftlich:
Lamprometra palmata 
Umgangssprachlich:
Haarstern 
Englisch:
feather star 
Kategorie:
Haarsterne 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Crinoidea (Klasse) > Comatulida (Ordnung) > Mariametridae (Familie) > Lamprometra (Gattung) > palmata (Art) 
Erstbestimmung:
(Müller, ), 1841 
Vorkommen:
Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Madagaskar, Ost-Afrika, Rotes Meer, Tansania, West-Pazifik 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Nahrungsspezialist, Plankton 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2010-04-11 18:03:24 

Haltungsinformationen

Wie andere Stachelhäuter, sind auch Federsterne symmetrisch, haben eine stachelige Haut und sogenannte Röhrenfüße.
Wie Schlangensterne, haben auch Federsterne lange, dünne und hoch flexible Arme.

Allerdings sind „Crinoiden“, wie man Haarsterne auch nennt, viel spektakulärer als die gewöhnlichen Seesterne oder Schlangensterne, mit ihren langen gefiederten Armen, die sie „explosionsartig“ ausfahren können, sind sie eine wahre „Augenweide“ im Riff.

Die Arme wachsen aus einer becherförmigen Struktur in der Mitte des Haarsterns, Kelch genannt.
Sie dienen, im Gegensatz zu denen der See- und Schlangensterne, nicht zur Fortbewegung sondern ausschließlich zur Nahrungsaufnahme und zum Schutz des Kelches (Mund/Anus).

Sie bestehen aus kleinen Knochenplättchen (ähnlich der menschlichen Gehörknöchelchen), bestehen aus Kalziumkarbonat und sind miteinander verbunden, vergleichbar einer Fahrradkette.
Entlang der gesamten Länge der Arme befinden sich Reihen von winzigen fingerähnlichen Strukturen, genannt Pinnulae oder Fiederblättchen, welche dem Tier das gefiederte Aussehen verleihen.

Jedes Fiederblättchen ist gegliedert und hat eine Rille in der Mitte, die zu einer Nut in der Mitte des Arms verläuft.
Diese Furchen oder Rillen sind bewimpert und mit einem klebrigen Schleim ausgekleidet.

Der Kelch enthält die Verdauungsorgane und wird durch eine weiche Membran, genannt Tegmen, getrennt.
Sieht in etwa aus wie ein Kegel, der mit einer „Trommelhaut“ den Kelch bedeckt.
Im Gegensatz zu Seesternen und Schlangensternen haben Haarsterne die Mundöffnung nach oben gerichtet.
Der Mund kann in der Mitte des Kelches aber auch mehr seitlich angeordnet sein.
Der Anus ist ebenfalls auf der Oberseite, bei einigen Arten an der Spitze eines Kegels oder einer Analröhre.
Auf der Unterseite sitzen bewegliche Füsschen, die sogenannten Cirren.
Sie dienen dazu sich an Schwämmen oder Korallen festzukrallen.

hma

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lamprometra palmata

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lamprometra palmata