Fauna Marin GmbHMrutzek MeeresaquaristikWhitecorals.comKorallen-ZuchtMasterfisch

Manta birostris Mantarochen - Teufelsrochen

Manta birostris wird umgangssprachlich oft als Mantarochen - Teufelsrochen bezeichnet. Bei der Haltung gibt es einige Dinge unbedingt zu beachten. Giftigkeit: Nicht giftig.



Steckbrief

lexID:
2666 
Wissenschaftlich:
Manta birostris 
Umgangssprachlich:
Mantarochen - Teufelsrochen 
Englisch:
Manta Ray 
Kategorie:
Rochen 
Synonyme:
  • Brachioptilon hamiltoni (Hamilton & Newman, 1849)
  • Cephaloptera stelligera (Günther, 1870)
  • Cephalopterus manta (Bancroft, 1829)
  • Cephalopterus vampyrus (Mitchill, 1824)
  • Ceratoptera ehrenbergi (Müller & Henle, 1841)
  • Ceratoptera ehrenbergii (Müller & Henle, 1841)
  • Ceratoptera johnii (Müller & Henle, 1841)
  • Manta americana (Bancroft, 1829)
  • Manta brevirostris (Auctorum)
  • Manta ehrenbergii (Müller & Henle, 1841)
 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Elasmobranchii (Klasse) > Myliobatiformes (Ordnung) > Myliobatidae (Familie) > Manta (Gattung) > birostris (Art) 
Erstbestimmung:
(Walbaum, 1792) 
Vorkommen:
Azoren, Europäische Gewässer, Golf von Kalifornien / Baja California, Golf von Mexiko, Kenia, Malediven, Mauritius, Neuseeland, Peru, Seychellen, Somalia, Süd-Afrika, USA, West-Atlantik , West-Pazifik, Westlicher Indischer Ozean, Zirkumglobal 
Meerestiefe:
1 - 120 Meter 
Größe:
670 cm - 910 cm 
Gewicht:
3000 kg 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Kleine Fische, Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Nicht giftig 
CITES:
Anhang II 
Rote Liste:
VU gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2009-01-13 20:25:38 

Haltungsinformationen

(Walbaum, 1792)

Der Mantarochen ernährt sich ausschließlich vom Plankton.
Am Kopf hat der Manta flossenähnliche Fortsätze, die der besseren Nahrungsaufnahme (Zuführung des Planktons zum großen Maul) dienen.

Die Fortsätze können bei - nicht Gebrauch -„zusammen gerollt“ werden.

Hierdurch leitet sich auch der deutsche Name –Teufelsrochen - ab.
Die Mantas sind sowohl als Einzelgänger als auch in Gruppen anzutreffen.
Mantarochen kommen weltweit in allen tropischen und subtropischen Gewässern vor.

Aufgrund der Größe aquaristisch uninteressant.

Feinde: Tigerhaie

Synonyme:
Brachioptilon hamiltoni Hamilton & Newman, 1849
Cephaloptera stelligera Günther, 1870
Cephalopterus manta Bancroft, 1829
Cephalopterus vampyrus Mitchill, 1824
Ceratoptera ehrenbergi Müller & Henle, 1841
Ceratoptera ehrenbergii Müller & Henle, 1841
Ceratoptera johnii Müller & Henle, 1841
Manta americana Bancroft, 1829
Manta brevirostris Auctorum (misspelling)
Manta ehrenbergii (Müller & Henle, 1841)
Manta hamiltoni (Hamilton & Newman, 1849)
Manta raya Baer, 1899
Raja birostris Walbaum, 1792
Raja manatia Bloch & Schneider, 1801

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Elasmobranchii (Class) > Neoselachii (Subclass) > Batoidea (Infraclass) > Rajiformes (Order) > Myliobatidae (Family) > Mobulinae (Subfamily) > Manta (Genus) > Manta birostris (Species)

Bilder

Adult


Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Manta birostris

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Manta birostris