Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Sepia bandensis Stumpfdorn-Sepia

Sepia bandensis wird umgangssprachlich oft als Stumpfdorn-Sepia bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 300 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
2591 
AphiaID:
342114 
Wissenschaftlich:
Sepia bandensis 
Umgangssprachlich:
Stumpfdorn-Sepia 
Englisch:
Stumpy Cuttlefish 
Kategorie:
Kopffüßer 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Cephalopoda (Klasse) > Sepiida (Ordnung) > Sepiidae (Familie) > Sepia (Gattung) > bandensis (Art) 
Erstbestimmung:
Adam, 1939 
Vorkommen:
Bandasee, Borneo (Kalimantan), Brunei Darussalam, Indonesien, Java, Malaysia, Marshallinseln, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Sulawesi 
Meerestiefe:
1 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 10cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 300 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-03-29 10:37:20 

Haltungsinformationen

Adam, 1939

Sepien sind in Deutschland weniger gefragt und eher selten zu finden.
Zu bekommen sind sie aber.
Ich erinnere mich noch daran, dass Jörg und Claudi vom Korallenkeller sogar welche nachgezogen haben.
Sie sind allerdings alle recht kurzlebig.
Mehr Infos zur Haltung/Pflege finden Sie auf dem englischsprachigen Bericht unter den Links.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Mollusca (Phylum) > Cephalopoda (Class) > Coleoidea (Subclass) > Decapodiformes (Superorder) > Sepiida (Order) > Sepiidae (Family) > Sepia (Genus) > Sepia bandensis (Species)

Bilder

Allgemein

2
2
2
2
1
1

Erfahrungsaustausch

Sepius am 03.12.11#3
Ich halte derzeit über 6 Monate diese Tiere, die ich aus 2 Gelegen groß gezogen habe.

Das "komische" ist, dass ich viele Internetinformationen nicht bestätigen kann.

Vergesellschaftung sehe ich als rel. problemlos an, sofern genug bevorzugtes Futter im Becken ist.

So lebt mein aktuell ältestes Tier (ca. 8 Monate alt) ohne Probleme mit dem eigentlich als Futter gedachten Nachwuchs der Segelkärpflinge zusammen.

Natürlich ist dies nicht als Freifahrtsschein zu werten und man sollte nicht seine Lieblingstiere dazu setzen. ;)

Zur Aufzucht eignen sich Mysis, später Garnelen; von Artemia würde ich abraten.

Wenn sie erst einmal die ersten Monate überlebt haben recht unkomplizierte Tiere.
Hermit am 18.08.09#2
ich pflege einen mitlerweile adultes Tier. Die Aufzucht ist schwer, sie fressen meist nur lebende Mysis und ALLE Pumpen, egal wie sie gesichert werden sind eine Gefahr.

Adulte Tiere sind pflegeleicht, meiner frisst jeden Tag 1-2 gefrohrene Garnelen.

Besatz von Korallen ist möglich, ich habe bis auf größere Anemonen alles drin, Krusten- und Scheibenanemonen können dem Sepia nichts anhaben, das ist kein Problem.

Vergesellschaftung ist schwierig, alles was nicht mehr als doppelt so groß ist wie er selbst wird gnadenlos gefressen.
Mett am 24.07.09#1
Habe vor ca. einer Woche ein Bündel von 12 Eiern bekommen, sie sind dunkelbraun mit einem Durchmesser von ca. 1,5-2 cm die Jungtiere sind schon Tage vor dem Schlupf durch die Eihülle erkennbar und bewegen sich in Ihr bzw. schwimmen bereits und wechseln auch schon die Farbe.
Beim Schlupf haben sie eine Größe von ca. 1cm, also noch ziehmlich klein und daher eher was für ein Nano oder Aufzuchtbecken. Es sollte aber frei von Scheibenanemonen, Glasrosen bzw. Anemonen an Sich und Fischen sein.
Gefüttert werden die Kleinen mit Artemia und Copepoden.
Darüber ob mein Konzept erfolgreich ist werde ich weiter berichten aber Interessant sind die Kleinen auf jeden Fall!
3 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sepia bandensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sepia bandensis