Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Cheilodactylus plessisi Fingerflosser

Cheilodactylus plessisi wird umgangssprachlich oft als Fingerflosser bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Osterinsel, Ost-Pazifik

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Ken Kurtis, USA Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12627 
AphiaID:
311549 
Wissenschaftlich:
Cheilodactylus plessisi 
Umgangssprachlich:
Fingerflosser 
Englisch:
Plessis' Morwong 
Kategorie:
Fingerflosser 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Cheilodactylidae (Familie) > Cheilodactylus (Gattung) > plessisi (Art) 
Erstbestimmung:
Randall, 1983 
Vorkommen:
Australinseln (Tubuai-Inseln und Bass-Inseln), Französisch-Polynesien, Osterinsel (Rapa Nui), Rapa 
Meerestiefe:
0 - 22 Meter 
Größe:
bis zu 43cm 
Temperatur:
22,5°C - 29°C 
Futter:
Algen, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Insekten, Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Wasserpflanzen, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-04-28 13:11:39 

Haltungsinformationen

Wir bedanken uns für eines der sehr wenigen Fotos eines lebenden Cheilodactylus plessisi ganz herzlich bei Ken Kurtis aus Kalifornien, der den Fingerflosser in den pazifischen Gewässern und die Osterinsel vor die Kameralinse bekommen konnte.
Die wenigsten Taucher werden dieses Tier im Meer antreffen, da dieser Fingerflosser nur an wenigen Stellen (Osterinsel, Marotiri und Rapa) zu finden ist.
Hier lebt das Tier über felsige Böden und angrenzenden Sandflächen, wo er nach fressbaren Wasserpflanzen und Invertebraten sucht.

Aquaristische Haltungserfahrungen liegen nicht vor, dies wäre für ein großes Riffaquarium auch nicht zu empfehlen, da sich viele der üblichen Mitbewohner schnell verabschieden würden....

Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)
  2. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cheilodactylus plessisi

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cheilodactylus plessisi