Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair

Lamprohaminoea linda Blasenschnecke

Lamprohaminoea linda wird umgangssprachlich oft als Blasenschnecke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12443 
AphiaID:
1374304 
Wissenschaftlich:
Lamprohaminoea linda 
Umgangssprachlich:
Blasenschnecke 
Englisch:
Bubble Snail 
Kategorie:
Kopfschildschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Cephalaspidea (Ordnung) > Haminoeidae (Familie) > Lamprohaminoea (Gattung) > linda (Art) 
Erstbestimmung:
(Er. Marcus & J. B. Burch, ), 1965 
Vorkommen:
Marshallinseln 
Meerestiefe:
6 - 20 Meter 
Futter:
Algen, Cyanobakterien 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Lamprohaminoea cymbalum
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-28 16:26:20 

Haltungsinformationen

Lamprohaminoea linda (Er. Marcus & J. B. Burch, 1965)

Lamprohaminoea linda gehört zur Familie Haminoeidae. Schnecken dieser Familie kommen in warmen und gemäßigten Meeren vor. Sie leben überwiegend in sandigen oder schlammigen Böden, besitzen eine eiförmige, dünne und transparente Schale.

Wegen ihrer ballon- oder blasenartigen Schale, werden diese Schnecken umgangssprachlich als Blasenschnecken bezeichnet. Blasenschnecken sind ausnahmslos Pflanzenfresser, die sich auf bestimmte Algenarten spezialisiert haben.

Lamprohaminoea linda hat orangefarbene Flecken, die manchmal von weißen und kastanienbraunen Flecken umgeben sind und bei einigen Exemplare schwarz wirken. Diese Blasenschnecken leben auf sandigen Böden, kommen manchmal nur einzeln vor. Ein anderes mal treten sie sehr zahlreich in großen Clustern oder in Reihen hintereinander auf. Sie sind oft zwischen Halimeda Algen und fädigen Cyanobakterien (Lyngbya) anzutreffen.

Lamprohaminoea linda scheint eine endemische Art zu sein.

Synonym:
Haminoea linda Er. Marcus & J. B. Burch, 1965 (original combination)

Weiterführende Links

  1. underwaterkwaj.com (en)

Bilder

Laich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lamprohaminoea linda

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lamprohaminoea linda