Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik compact-lab Tropic Marin Meerwasser24.de Fauna Marin GmbH

Cheilodactylus zonatus Fingerflosser

Cheilodactylus zonatus wird umgangssprachlich oft als Fingerflosser bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Jachthafen, Miyazaki, Japan,
25cm Länge, 2006
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Hiroyuki Tanaka, Japan Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11916 
AphiaID:
311555 
Wissenschaftlich:
Cheilodactylus zonatus 
Umgangssprachlich:
Fingerflosser 
Englisch:
Spottedtail Morwong 
Kategorie:
Fingerflosser 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Cheilodactylidae (Familie) > Cheilodactylus (Gattung) > zonatus (Art) 
Erstbestimmung:
Cuvier, 1830 
Vorkommen:
Hong Kong, Japan, Korea, Ogasawara-Inseln, Osterinsel (Rapa Nui), Südchinesisches Meer, Taiwan, Vietnam 
Meerestiefe:
4 - 9,5 Meter 
Größe:
bis zu 45cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Fangschreckenkrebse (Stomatopoden), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Krabben, Krebse, Krill (Euphausiidae), Meerasseln (Isopoden), Muschelkrebse (Ostrakoden), Muscheln (Mollusken), Mysis (Schwebegarnelen), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Ruderfußkrebse (Copepoden), Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Schwämme, Seeigel, Seesterne, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-09 15:56:09 

Haltungsinformationen

Über den Körper dieses Fingerflossers ziehen sich sieben bis acht diagonal über fast die ganzen Körperseiten verlaufende dunkle Streifen, die unterschiedlich dick sind.
Ein weiteres gutes Identifizierungsmerkmal sind die vielen weißen Punktmuster auf der Schwanzflosse des Fischs.

Ein Blick auf die oben aufgeführte "Futterpalette" macht sofort klar, dass der Fingerflosser Cheilodactylus zonatus nicht in ein Meeresaqaurium gehört und aus Sicht von Aquarianern besser in den Meeren bleiben sollte.

Dieser Fingerflosser wird in Japan allerdings kommerziell kultiviert.

Synonym: Goniistius zonatus (Cuvier, 1830)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cheilodactylus zonatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cheilodactylus zonatus