Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Goniobranchus kitae Prachtsternschnecke

Goniobranchus kitae wird umgangssprachlich oft als Prachtsternschnecke bezeichnet.


...

Goniobranchus kitae,32mm, Nawae, Milne Bay, Milne Bay Province, Papua New Guinea, 2015

Eingestellt von Muelly.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Jim Anderson, Schottland (Copyright:Jim Anderson) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11818 
AphiaID:
597359 
Wissenschaftlich:
Goniobranchus kitae 
Umgangssprachlich:
Prachtsternschnecke 
Kategorie:
Nacktschnecken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Mollusca (Stamm) > Gastropoda (Klasse) > Nudibranchia (Ordnung) > Chromodorididae (Familie) > Goniobranchus (Gattung) > kitae (Art) 
Erstbestimmung:
(Gosliner, ), 1994 
Vorkommen:
Madagaskar, Süd-Afrika 
Meerestiefe:
0 - 10 Meter 
Größe:
1,5 cm - 3,2 cm 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor, Nahrungsspezialist, Schwämme 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-11-27 20:29:33 

Haltungsinformationen

Goniobranchus kitae (Gosliner, 1994)

Goniobranchus kitae ist von Madagaskar und Südafrika bekannt. Der Körper ist durchscheinend weiß. Entlang des Randes und auf dem Notum sind dunkle purpurfarbene Flecken verstreut. Unmittelbar im Bereich der äußeren violetten Flecken befindet sich eine Konzentration reflektierender gelber oder orange gelber Körnchen. Kiemen und Rhinophoren sind graubraun mit zahlreichen kleinen, undurchsichtigen weißen Flecken, entlang der Kanten der Lamellen von den Rhinophoren und den Kiemen angeordnet sind

Der Artname "kitae" wurde von Gosliner nach seiner befreundeten Kollegin Katharine Stewart benannt, die es ihm ermöglichte, zwei Expeditionen durchzuführen, um die Opistobranch-Fauna Madagaskars zu untersuchen.

Die Prachtsternschnecke kann leicht mit Goniobranchus tumuliferus verwechselt werden. Der Hauptunterschied scheinen die weißen Flecken auf Kiemen und Rhinophoren von Goniobranchus kitae zu sein.

Nacktschnecken der Gattung Goniobranchus ernähren sich als Nahrungsspezialisten von Schwämmen.

Anmerkung : Ob es sich beim eingestellten Foto tatsächlich um Goniobranchus kitae handelt ist nicht absolut sicher, da diese eigentlich nur in Madagaskar und Südafrika vorkommt. Die wichtigen Unterscheidungsmerkmale sind leider auf dem eigenstellten Foto sicher zu erkennen.

Synonym:
Chromodoris kitae Gosliner, 1994 (original combination)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Goniobranchus kitae

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Goniobranchus kitae