Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik compact-lab Tropic Marin

Dunaliella salina Grünalge

Dunaliella salina wird umgangssprachlich oft als Grünalge bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto:von Bernard Spragg, Lake Grassmere Saltworks, Marlborough, Neuseeland

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Gemeinfreies Foto / Public Domain (Gemeinfreies Foto) Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11650 
Wissenschaftlich:
Dunaliella salina 
Umgangssprachlich:
Grünalge 
Englisch:
Saltpool whip-alga 
Kategorie:
Grünalgen 
Stammbaum:
Plantae (Reich) > Chlorophyta (Stamm) > Chlorophyceae (Klasse) > Volvocales (Ordnung) > Dunaliellaceae (Familie) > Dunaliella (Gattung) > salina (Art) 
Erstbestimmung:
(Dunal) Teodoresco, 1905 
Vorkommen:
Arktische Gewässer, Bahrain, El Salvador, Israel, Jordanien, Katar, Kuwait, Neuseeland, Russland, Saudi-Arabien, Totes Meer, USA, Vereinigte Arabische Emirate 
Meerestiefe:
0 - 2,5 Meter 
Größe:
0,0004 cm - 0,0005 cm 
Temperatur:
- 1°C - 30°C 
Futter:
Fotosynthese  
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-08-05 14:09:17 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Dunaliella salina sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Dunaliella salina interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Dunaliella salina bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Wenn man sich das erste Foto von Dunaliella salina, aufgenommen von Bernard Spragg, im Lake Grassmere im Nordosten Neuseelands ansieht, würde man sicherlich eher auf eine Rotalge denn auf eine Grünalge tippen.
Dunaliella salina, eine einzellige, begeißelte Grünalge mit einer verhärteten Zellmembran (Pellicula) in ein hypersalinen Gewässern, also Gewässern mit einem besonders hohen Salzgehalt, leben, wobei die Wasser-Temperatur eine sekundäre Rolle spielt, selbst in sehr kalten arktischen Bereichen kommen hypersaline Bereiche mit Dunaliella salina vor.

Diese kleine Grünalge führt die Fotosynthese durch und gilt daher als photoautotroph, d.h. sie ist in der Lage, energiereiche organische Verbindungen mit Hilfe des Sonnenlichts aus einfachen anorganischen Molekülen aufzubauen.
Warum sehen stark salzhaltige Seen mit der Grünalge denn nun rot aus?
Die Alge zeichnet sich durch einen besonders hohen Anteil an Carotinoiden und Beta-Carotin, das z.B. aus Karotten bekannt ist und der Wurzel ihr orangefarbenes Aussehen verleiht.
Beta-Carotin wird als Lebensmittelfarbe in vielen Lebensmittel eingesetzt, um diesen den "erwarteten Farbton" zu geben.
Diese Carotinoide "färben" die Grünalge rot und geben dem Gewässer hierdurch ein rötliches Aussehen, zudem leben in solchen "Salzgewässern" oftmals auch kleine Krustentiere, wie die bekannten Salinenkrebse (Artemia-Krebschen) vor, die die Algen fressen und somit den roten Farbstoff im eigenen Körper speichern und die Farbe des Gewässers intensivieren.

Typische Biotope von Dunaliella salina sind Salzseen, künstliche Gewässer von der Antarktis bis in die Wüsten in der Nähe des Äquators, in denen die Alge auch wirtschaftlich genutzt werden, als Zusatz in Lebensmittel, als Farbstoff und als Nahrungsergänzung.

Dunaliella salina ist sehr hart im Nehmen, sie kann einen PH-Wert und 11° überstehen und kommt auch in Süßwasser gut zurecht.

Synonyme:
Diselmis dunalii (Joly, 1840) Dujardin, 1841
Haematococcus salinus Dunal, 1837
Monas dunalii Joly, 1840

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Dunaliella salina

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Dunaliella salina